Gesprächsrunde junger Menschen

Berufsbildung Hauswirtschaft
Meisterfeier Hauswirtschaft 2019

Bei einer Festveranstaltung am 11. Oktober 2019 in Ansbach erhielten 53 Meisterinnen der Hauswirtschaft aus ganz Bayern ihre Meisterbriefe. Mit dem Meisterpreis der Bayerischen Staatsregierung wurden die 20 besten Prüfungsteilnehmer aller hauswirtschaftlichen Fortbildungsberufe ausgezeichnet. Zu den 20 Prozent der Besten ihres Jahrgangs zählen elf Meisterinnen, fünf Betriebswirtinnen für Ernährungs- und Versorgungsmanagement, zwei Technikerinnen sowie zwei Dorfhelferinnen.

Meisterbriefe mit Blumendekoration

Meisterbriefe und Meisterpreise für erfolgreiche Absolventinnen

In Vertretung von Staatsministerin Michaela Kaniber überreichte die Leiterin des Referats Bildung und Schulwesen in der Hauswirtschaft am Staatsministerium, Leitende Hauswirtschaftsdirektorin Andrea Seidl, die Urkunden und gratulierte den Absolventinnen zu ihren erfolgreichen Abschlüssen.

Die besondere Bedeutung hauswirtschaftlicher Berufe für die Gesellschaft hob Referatsleiterin Seidl in ihrer Rolle als Vertreterin der zuständigen Stelle für die Berufsbildung in der Hauswirtschaft am Bayerischen Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten hervor. Der demografische und gesellschaftliche Wandel erfordere maßgeschneiderte Lösungen für die unterschiedlichsten Bedürfnisse und Lebenssituationen.
Auf die frisch gebackenen Meisterinnen, Dorfhelferinnen, Technikerinnen und Betriebswirtinnen für Ernährungs- und Versorgungsmanagement warten vielseitige und verantwortungsvolle Führungsaufgaben im Berufsfeld Hauswirtschaft.

Als Fach- und Führungskräfte sorgen sie beispielsweise in Großhaushalten wie Seniorenhäusern, Kindergärten oder Seminar- und Tagungshäusern nicht nur für das leibliche Wohl von Bewohnern und Gästen, sondern auch für ein attraktives und einwandfreies Lebensumfeld. Viele Absolventinnen hauswirtschaftlicher Fortbildungsberufe wagen mit ihren Kompetenzen aber auch den Schritt in die Selbständigkeit und gründen ein Dienstleistungsunternehmen.
Hildegund Rüger, die Präsidentin des Bayerischen Landesfrauenrates gratulierte den Absolventinnen und betonte in ihrer Rede: "Hauswirtschaft ist ein Beruf mit Zukunft und verdient besondere gesellschaftliche Anerkennung!". Gut ausgebildete Fachkräfte in den sozialen und hauswirtschaftlichen Berufen seien immer stärker gesucht.
Markenzeichen der hauswirtschaftlichen Berufe seien heute nicht mehr nur Ernährung, Versorgung und Betreuung von Menschen. Hauswirtschaft bedeute heute auch, topfit zu sein in Betriebswirtschaft, Unternehmensführung und vielem mehr. Es sei daher unverständlich, so Rüger, weshalb nicht mehr Männer in der Hauswirtschaft tätig sind. Dies sei in ihren Augen sehr schade, da in gemischten Teams die Geschlechter von ihren unterschiedlichen Kompetenzen profitieren können und die Arbeit somit bunter werden könne.

Hervorragende Aus- und Fortbildung in der Hauswirtschaft

Die erstklassige Bildungsqualität in der hauswirtschaftlichen Aus- und Fortbildung zeige sich laut Seidl unter anderem in den regelmäßigen Spitzenpositionen bayerischer Azubis bei beruflichen Wettbewerben. Jugendliche fühlen sich von Ausbildungs- und Arbeitsplätzen angesprochen, die selbständiges Arbeiten und die Übernahme von verantwortlichen Tätigkeiten bieten. An die künftigen Ausbilderinnen appelierte sie, aktiv für die Ausbildung zu werben und attraktive Ausbildungsplätze anzubieten.

Das neue Kompetenzzentrum Hauswirtschaft in Triesdorf unterstützt Ausbilder, Lehrkräfte sowie Fach- und Führungskräfte mit aktuellen und neutralen Fachinformationen.

Kompetenzzentrum Hauswirtschaft

Fotos der Meisterinnen der Hauswirtschaft

Fotos Murr/StMELF, Abdruck honorarfrei
Die nach Landkreis bzw. kreisfreien Städten sortierten Gruppenbilder der Meisterinnen lassen sich durch einen Klick auf das angezeigte Bild vergrößern - mit Benennung der abgebildeten Personen. Meisterpreisträger sind gekennzeichnet. Bei der Veranstaltung waren nicht alle Absolventinnen anwesend.

Schwaben

Mittelfranken

Unterfranken

Oberbayern

Niederbayern

Oberfranken

Meisterpreise für die Fortbildungsberufe Betriebswirtin, Technikerin, Dorfhelferin

Fotos Murr/StMELF, Abdruck honorarfrei
Die Bilder der Meisterpreisträgerinnen der Fortbildungsberufe Betriebswirtin, Technikerin und Dorfhelferin lassen sich durch Anklicken vergrößern - mit Benennung der abgebildeten Personen. Bei der Veranstaltung waren nicht alle Meisterpreisträgerinnen anwesend.
Gruppenfoto - Betriebswirtinnen

Betriebswirtinnen
für Ernährungs- und Versorgungsmanagement

Bild in Originalgröße

Gruppenfoto - Technikerin

Technikerinnen
für Ernährungs- und Versorgungsmanagement

Bild in Originalgröße

Gruppenfoto - Dorfhelferin

Dorfhelferinnen

Bild in Originalgröße

Fortbildungsberufe in der Hauswirtschaft

Absolventen der Fortbildungsberufe in der Hauswirtschaft bieten neben den auf ihr Berufsbild zugeschnittenen fachlichen Qualifikationen vor allem die erforderlichen Schlüsselqualifikationen für die Übernahme von Management- und Führungsaufgaben.