Ips Forschung Kopfbild

Forschung und Innovation

Bayern will Innovation statt Stillstand. Bei der praxisorientierten Forschung und Entwicklung setzt das Staatsministerium gezielt Akzente und verstärkt den Wissenstransfer.

Die Forschungsprojekte befassen sich mit Themen rund um Tier und Pflanze, ökologischen Landbau, Garten und Landschaft, Wein, Nachwachsende Rohstoffe, Klima- und Ressourcenschutz, Ernährung sowie Wald und Forstwirtschaft. Sie werden überwiegend von den drei Landesanstalten, dem Technologie- und Förderzentrum, dem Kompetenzzentrum für Ernährung, dem Amt für forstliche Saat- und Pflanzenzucht durchgeführt.

Aktuell

Europäische Innovationspartnerschaft (EIP) Agri
Innovative Projekte für den Agrarsektor – Antragstellung 2019

EIP Agri - Logo

EIP-Agri ist ein neues Förderinstrument der EU mit dem Ziel, Innovationen im Agrarsektor zu stärken. Gesucht werden praxis- und zukunftsorientierte Projekte, die die Land- und Ernährungswirtschaft produktiver und gleichzeitig nachhaltiger, also ressourcenschonender gestalten. Bis 30. September 2019 können Interessenten einen Förderantrag einreichen. Readspeaker-Icon - ein Klick aktiviert die Vorlesefunktion

Antragstellung: EIP-Agri (Förderwegweiser)

EIP-Agri in Bayern - Überblick

Forschungsförderung neu strukturiert

Das Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten fördert praxisorientierte Forschungs- und Innovationsansätze zu aktuellen Herausforderungen der Land-, Forst- und Ernährungswirtschaft. Die Projektmittel sind über ein zweistufiges Verfahren zu beantragen.
Die Projektskizzen müssen in der ersten Stufe jeweils bis zum 15. Februar eingereicht werden. Anschließend erfolgt eine Begutachtung durch die Forschungsbeiräte und Abstimmung mit den fachlich zuständigen Abteilungen im Staatsministerium. In der zweiten Stufe müssen für die ausgewählten Projekte bis zum 1. Juni die Anträge eingereicht werden. Die dafür erforderlichen Unterlagen sind im Förderwegweiser zu finden. 

Forschungsförderung (Förderwegweiser)

Ausgewählte Projekte

Landesanstalt für Landwirtschaft (LfL)
Mikroplastik auf landwirtschaftlichen Flächen, Biogasanlagen und Komposten

verschieden farbige Kunststoffteilchen

Auch auf landwirtschaftliche Flächen gelangen Kunststoffreste beispielsweise von Silierfolien oder Kosmetika u. v. m. Gesucht wird ein Verfahren, mit dem man Mikroplastik in Gärresten, Wirtschaftsdüngern und im Boden finden und quantifizieren kann.
Projektlaufzeit: 01.2019 bis 12.2021 

Mikroplastik auf landwirtschaftlichen Flächen, Biogasanlagen und Komposten (LfL) Externer Link

Landesanstalt für Landwirtschaft (LfL)
Erhaltung bayerischer, landwirtschaftlicher pflanzengenetischer Ressourcen

Lang begrannte Ähren der Weizenlandorte Berchtesgadener Vogel

Sicherung und Erhaltung unseres landwirtschaftlichen Erbes kann nur durch einen gesamtheitlichen Ansatz nachhaltig zum Erfolg geführt werden. Mit diesem Projekt erwecken wir die regionalen und historischen Sorten aus Bayern wieder "zum Leben".
Projektlaufzeit: 03.2017 bis 02.2020 

Erhaltung bayerischer, landwirtschaftlicher pflanzengenetischer Ressourcen (LfL) Externer Link

Landesanstalt für Weinbau und Gartenbau (LWG)
Entwicklung und Optimierung begrünbarer Klimafassaden

Gebäude mit Begrünung

Heiße Temperaturen in Städten lassen sich durch Bauwerksbegrünung abmildern. Begrünte Fassaden können dabei optimal kühlen, wenn sie mit dem Gebäude vernetzt sind. Die Landesanstalt für Weinbau und Gartenbau untersucht verschiedene Systeme und Bepflanzungsvarianten, die in Kombination mit einer automatischen Kreislaufbewässerung und innovativen Fassadenwerkstoffen Klimafassaden bilden. Diese steigern als natürliche Klimaanlage die Energieeffizienz am Gebäude, sorgen für angenehme Temperaturen und erhöhen die Biodiversität in der Stadt.
Projektlaufzeit: 04.2017 bis 03.2020 

Entwicklung und Optimierung begrünbarer Klimafassaden (LWG) Externer Link

Kompetenzzentrum für Ernährung (KErn)
Analyse der ökonomischen Relevanz des europäischen Herkunftsschutzes

Zwei Logos zum Herkunftsschutz

Zur Bewahrung kulinarischer Vielfalt und damit des europäischen Kulturerbes werden seit den 1990er Jahren regional verankerte Produkte mittels europäischen Herkunftsschutzes unterstützt. Der europäische Herkunftsschutz zielt darauf ab, irreführende Herkunftsangaben zu unterbinden und regional verankerte Produkte und Produktionsweisen vor Rufausbeutung, Nachahmung und Irreführung zu sichern.
Projektlaufzeit: 12.2018 bis 08.2019 

Ökonomische Relevanz des europäischen Herkunftsschutzes (KErn) Externer Link

Technologie- und Förderzentrum (TFZ)
Innovative Verfahrensketten für Holzbrennstoffe

Hackschnitzel in Melonenscheibenform aus Pappel

Im Projekt "InnoFuels" werden ein neuartiger Schneckenhacker und ein Hackschnitzel-Pressverfahren untersucht. Die Brennstoffe unterscheiden sich physikalisch und chemisch von typischen Holzbrennstoffen. Positive Effekte werden u.a. für die Gesamtverfahrensketten, die Brennstoffaufbereitung und die Emissionen bei der Verbrennung erwartet.
Projektlaufzeit: 10.2018 bis 09.2021 

Innovative Verfahrensketten für Holzbrennstoffe (TFZ) Externer Link

Landesanstalt für Wald und Forstwirtschaft (LWF)
Effiziente Lagerungs- und Aufbereitungsverfahren für Holzhackschnitzel

Untersuchung

Holzhackschnitzel sind ein beliebter, nachwachsender Energieträger. Allein in Bayern werden jedes Jahr über 5 Mio. Schüttraummeter Waldhackschnitzel produziert. Die Lagerung und Aufbereitung ist ein wichtiger Schritt in der Bereitstellungskette von Holzhackschnitzeln. Zahlreiche Fragen zu einer verlustarmen Lagerung, einer effizienten Aufbereitung und sauberen Verbrennung werden in einem gemeinsamen Forschungsprojekt von LWF und TFZ geklärt.
Projektlaufzeit: 09.2016 bis 05.2019 

Effiziente Lagerungs- und Aufbereitungsverfahren für Holzhackschnitzel (LWF) Externer Link

Amt für Waldgenetik (AWG)
Anpassung der Wälder an Klimawandel – Forstsaatgut über Ländergrenzen hinweg

Weißtannenspitze mit Zapfen

Um eine optimale klimatische Anpassung der Wälder Mitteleuropas zu gewährleisten ist es notwendig, alle Herkünfte einer Baumart aus dem gesamten Verbreitungsgebiet zu berücksichtigen. Im Projekt SUSTREE wurden dafür grenzüberschreitende Samentransferzonen definiert, die sich an den ökologischen Lebensräumen der Baumarten orientieren. Neben der Bewertung der Anbauwürdigkeit von Baumarten sollen Forstleute über eine App die Herkünfte finden, die voraussichtlich an das zukünftige Klima angepasst sein werden.
Projektlaufzeit: 08.2016 bis 07.2019 

Anpassung der Wälder an Klimawandel – Forstsaatgut über Ländergrenzen hinweg (AWG) Externer Link

Hochschule Weihenstephan-Triesdorf (HSWT)
Pflanzenproduktion in Indoor-Farming-Systemen

Fotocollage: Pflanzenproduktion in Indoor-Farming-Systemen (HSWT)

Die Produktion von Pflanzen in reinen Kunstlichtsystemen gewinnt in Bereichen des Indoor-Farming in der öffentlichen Diskussion und in der gärtnerischen Praxis zunehmend an Bedeutung. Ein besonderer Fokus des Projekts liegt in der Auswahl und Analyse von Pflanzen, bei denen der Anbau in Kunstlichtsystemen einen Mehrwert gegenüber dem Anbau unter Glas bieten kann. Unter Berücksichtigung der Ressourceneffizienz werden verschiedene Kultursysteme auf ihre Eignung für geschlossene Systeme in einer Indoor-Farm untersucht. Aufbauend auf den Ergebnissen werden Handlungsempfehlungen für Indoor-Farming-Kultursysteme abgeleitet.
Projektlaufzeit: 04.2018 bis 03.2021 

Produktqualität und Ressourceneffizienz bei der Pflanzenproduktion in Indoor-Farming-Systemen (HSWT) Externer Link

Unsere Forschungseinrichtungen

  • Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft (LfL)
  • Kompetenzzentrum für Ernährung (KErn)
  • Bayerische Landesanstalt für Weinbau und Gartenbau
  • Bayerische Landesanstalt für Wald und Forstwirtschaft (LWF)
  • Amt für Waldgenetik (AWG)
  • Technologie- und Förderzentrum (TFZ)

EIP-Agri in Bayern - Überblick

  • EIP Agri - Logo

Vorlesefunktion

  • Logo Readspeaker Vorlesefunktion