Luftbild der Donauschleife bei Osterhofen im Lkr. Deggendorf mit Ortschaften und Agrarlandschaft.

RSS-Feed Pressemitteilungen des StMELF

Immer aktuell informiert über die Pressemitteilungen des Bayerischen Staatsministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten (StMELF).

Aufruf des Presse-RSS-Feeds

Presseinformationen Amt für Ländliche Entwicklung Niederbayern
Nahwärmenetz in Donauwetzdorf mit Förderung vom Amt

(26. April 2017) Thyrnau 24 Wohngebäude und ein derzeit noch unbebautes Baugrundstück in Donauwetzdorf werden in Zukunft mit regenerativer Nahwärme versorgt. Das Amt für Ländliche Entwicklung Niederbayern unterstützt den Bau des Biomasseheiz-werks und des dazugehörigen Leitungsnetzes mit 200.000 Euro. „Mit dem Heizwerk in Donauwetzdorf kommen wir dem Ziel, in unserer Region vor allem er-neuerbare Wärmeenergie zu nutzen, deutlich näher“, betont Roland Spiller, Leiter am Amt. Daher fördere das Amt die Maßnahme mit dem maximalen Fördersatz. Die Gesamtkosten des Heizwerks belaufen sich auf 750.000 Euro.

Ohne die engagierten Bürger könnte das Projekt nicht zur Umsetzung kommen. Im Zuge der Dorferneuerung entbrannte eine Diskussion rund um die Energieversorgung. Laut örtlichem Schornsteinfeger hätten mehrere Heizanlagen, darunter auch einige Scheitholz-Heizanlagen im Dorf erneuert werden müssen, da sie den aktuellen Anforderungen nicht mehr entsprechen. Ein zentrales Heizwerk erkannten viele Dorfbewohner als deutlich attraktiver und sie gründeten im Herbst 2015 die „Heizwerk Donauwetzdorf GbR“. Um das Projekt „Nahwärme“ voranzutreiben, reichten sie gemeinsam Förderanträge ein. Und hatten Erfolg da-mit: Neben der Förderung des Amtes wird zusätzlich eine KfW-Förderung in Höhe von 108.500 Euro erwartet.

Eigeninitiative zahlt sich aus! Die mit heimischen Hackschnitzeln betriebene Anla-ge macht die Bürger jetzt unabhängig von Importen fossiler Energie aus dem Ausland und fördert die Wirtschaft der Region.

Auch Projektbegleiter Klaus Siebenhandl vom Amt ist überzeugt: „In Zeiten der Energiewende müssen wir uns intensiv mit den Themen Energiesparen, Energieeffizienz und regernative Energieerzeugung auseinandersetzen.“