Luftbild der Donauschleife bei Osterhofen im Lkr. Deggendorf mit Ortschaften und Agrarlandschaft.

RSS-Feed Pressemitteilungen des StMELF

Immer aktuell informiert über die Pressemitteilungen des Bayerischen Staatsministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten (StMELF).

Aufruf des Presse-RSS-Feeds

Presseinformationen Amt für Ländliche Entwicklung Niederbayern
Technischer Nachwuchs aus Landau ist in Bayern Spitze

(14. März 2019) München - Die besten Techniker für den Einstieg in die 2. Qualifikationsebene im fachlichen Schwerpunkt Ländliche Entwicklung kommen vom Amt für Ländliche Entwicklung (ALE) Niederbayern in Landau. „Unsere Nachwuchskräfte erreichten bei der abschließenden Prüfung die Plätze 1, zweimal Platz 2 aufgrund gleicher Punktzahl und Platz 5“, so Amtsleiter Roland Spiller bei der Zeugnisübergabe. Katrin Bachner aus Rainting (Gemeinde Oberschneiding), Isabell Hämmerl aus Haidlfing (Markt Wallersdorf), Philipp Lang aus Oberpiebing (Gemeinde Salching) und Michael Schwimmbeck aus Dingolfing sind damit an der Spitze von bayernweit zwölf Anwärtern. Spiller: „Dies zeigt nicht nur den persönlichen Einsatz, das Engagement und Wissen der Prüflinge. Es ist auch ein toller Beweis, wieviel Energie die Betreuer in den Sachgebieten hier in Landau in die Begleitung der jungen Leute gesteckt haben.“ Dies sei auch ein Zeichen für die hohe Qualität des Amtes als Ausbildungsstelle.

Die vier Prüflinge wurden vom Amtsleiter als Technische Obersekretär/in zur Anstellung ins Beamtenverhältnis auf Probe berufen. Spiller: „Ich freue mich, motivierte und gut ausgebildete Nachwuchskräfte am Amt zu haben.“

Jetzt arbeiten sie im Team eines Sachgebiets Land- und Dorfentwicklung an Projekten vor Ort mit. Hierzu erfassen sie im Außendienst mit modernsten Vermessungsgeräten Grenzen, Gebäude, Wege und sonstige für eine Neueinteilung der Flur erforderliche Strukturen wie Hecken, Raine usw. und bearbeiten diese Daten im Innendienst mit EDV-Programmen weiter. Basierend auf den Ergebnissen der Wertermittlung berechnen sie die Grenzen der neuen Flurstücke und übertragen diese in die Natur. Im Anschluss daran werden die amtlichen Vermessungsunterlagen erstellt und die Unterlagen zur Umschreibung des Grundbuchs erarbeitet. Reizvoll ist diese Tätigkeit besonders, weil sich dabei Zeiten im Büro mit Vermessungsarbeiten in der Flur und den Dörfern abwechseln.
Spiller: „Sie brauchen technisches Verständnis, Teamgeist und Verhandlungsgeschick für ihre Arbeit sowohl im Büro wie auch im Freien.“
Eine Gruppe von Menschen steht vor einem Gebäude. Vier junge Personen halten Urkunden in den Händen.

Amt für Ländliche Entwicklung Niederbayern

Abdruck honorarfrei

Bild in Originalgröße