Luftbild der Donauschleife bei Osterhofen im Lkr. Deggendorf mit Ortschaften und Agrarlandschaft.

RSS-Feed Pressemitteilungen des StMELF

Immer aktuell informiert über die Pressemitteilungen des Bayerischen Staatsministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten (StMELF).

Aufruf des Presse-RSS-Feeds

Presseinformationen Amt für Ländliche Entwicklung Niederbayern
Hochwasserschutz ist mehr als der Bau von Poldern – Staatsminister Glauber informiert sich in Niederwinkling über Wasserrückhaltung in der Fläche

(29. Mai 2019) Niederwinkling - In den vergangenen Tagen haben die Kommunen entlang der Flüsse wieder einmal mit Sorge die steigenden Pegel beobachtet. Der Ruf nach Poldern ist laut – aber sind diese wirklich die alleinige Lösung? Bei einem Besuch in Niederwinkling nahm Umweltminister Thorsten Glauber andere, ergänzende Maßnahmen in Augenschein. „Gemeinsam mit dem Amt für Ländliche Entwicklung Niederbayern haben wir viele kleine, dezentrale Maßnahmen umgesetzt, die uns jetzt ruhiger schlafen lassen“, betonte Bürgermeister Josef Waas.

Das war beim Hochwasser im Jahr 2002 anders, als den Niederwinklingern das Wasser buchstäblich bis zum Hals stand. Daraufhin musste etwas geschehen: „Die Gemeinde konnte mit unserer Unterstützung Becken und Mulden anlegen, die das Wasser in der Landschaft zurückhalten“, so Amtsleiter Josef Reidl. Das Amt stellte dafür 600.000 Euro Fördermittel zur Verfügung. Im Rahmen der laufenden Flurneuordnung entstanden 14 Rückhaltebecken mit 25.000 Kubikmetern Auffangvolumen, welche die Ortschaften vor Überschwemmungen schützen. Um über den erforderlichen Grund und Boden für die Hochwasserrückhaltung oder die Schutzmaßnahme an der richtigen Stelle verfügen zu können, war das flexible Bodenmanagement im Flurneuordnungsverfahren von großem Vorteil.

Zusätzlich bietet die Verwaltung für Ländliche Entwicklung die Initiative boden:ständig an. Zentrales Ziel ist dabei: Böden und Flur fit machen für den Wasserrückhalt. Kommunen und Landwirte können gemeinsam mit Zwischenfruchtanbau, Mulchsaat, Pufferstreifen an Gewässern, Bachrenaturierungen oder hangparallelen Wegen viel erreichen. Die von den Ämtern für Ländliche Entwicklung beauftragten Umsetzungsteams unterstützen engagierte Menschen vor Ort und erarbeiten mit ihnen zusammen maßgeschneiderte Lösungen.
„Wir bieten in ganz Niederbayern in vielen kleinen und großen Projekten Hilfe zur Selbsthilfe, damit Wassermassen nicht zu Problemen in den Dörfern führen“, hob Reidl hervor.
Fünf Männer stehen in einem Saal neben einander und einer hält eine Tafel mit der Aufschrift „bodenständig“, im Hintergrund ist an der Wand eine Präsentation zu sehen.

Amt für Ländliche Entwicklung Niederbayern

Abdruck honorarfrei

Bild in Originalgröße

Ein Mann im Anzug steht an einem Rednerpult und spricht mit Mikro zu einer Zuschauermenge.

Amt für Ländliche Entwicklung Niederbayern

Abdruck honorarfrei

Bild in Originalgröße