Le Ob Betz Oberpfaffenhofen Dorferneuerung Header

RSS-Feed Pressemitteilungen des StMELF

Immer aktuell informiert über die Pressemitteilungen des Bayerischen Staatsministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten (StMELF).

Aufruf des Presse-RSS-Feeds

Amt für Ländliche Entwicklung Oberbayern
Ein starker Partner für einen starken Raum

Oberbayerns ländlicher Raum ist lebenswert und soll es bleiben. Auch die Menschen dort erwarten attraktive Lebens-, Wohn- und Arbeitsbedingungen. Wir entwickeln diese im politischen Auftrag mit den Bürgern und Gemeinden vor Ort.

Die Gemeinden Oberbayerns setzen auf unsere Unterstützung. Insgesamt betreuen wir rund 310 Projekte und gestalten attraktive Standortbedingungen für über 100 000 Bürgerinnen und Bürger. Davon sind 140 Dorferneuerungen in ca. 350 Ortschaften. Weitere Projekte sind 160 Flurneuordnungen und ein Unternehmensverfahren. Hinzu kommen acht Integrierte Ländliche Entwicklungen mit rund 60 Gemeinden zur Stärkung von Regionen.
Landesweite Ausgangsbeschränkung
Zur Eindämmung des bisherigen Infektionsgeschehens mit dem Corona-Virus werden die bayernweiten Ausgangsbeschränkungen bis 19. April verlängert. Die Bayerische Staatsregierung appelliert eindringlich an alle Mitbürgerinnen und Mitbürger, diesen Bestimmungen nachzukommen.

Aktuelles

Gesundheit
Terminabsagen wegen Corona-Pandemie

Symbolbild Virus

Thaut Images - stock.adobe.com

Bayern hat weitreichende Maßnahmen zur Bekämpfung des neuen Corona-Virus Sars-CoV-2 eingeleitet. In unserem Zuständigkeitsbereich werden deshalb soziale Kontakte auf ein zwingend notwendiges Maß beschränkt. Veranstaltungen und Besprechungen finden bis auf Weiteres nicht statt. 

Fragen/Antworten zu den aktuellen Maßnahmen Externer Link

Job & Karriere
Diplom-Ingenieur (FH) bzw. Bachelor (m/w/d) der Fachrichtungen Landespflege / Landschaftsentwicklung / Umweltplanung / Ökologie / Landnutzung

Stellenangebot Sonstige Berufe

Das Amt für Ländliche Entwicklung Oberbayern sucht für das Sachgebiet Landespflege zum nächstmöglichen Zeitpunkt einen Dipl.-Ing. (FH) bzw. Bachelor (m/w/d) der Fachrichtungen Landespflege / Landschaftsentwicklung / Umweltplanung / Ökologie / Landnutzung oder vergleichbarer Studiengänge. 

Mehr Ländliche Entwicklung in Bayern Externer Link

Job & Karriere
Diplom-Ingenieur (FH) bzw. Bachelor (m/w/d) der Fachrichtung Tiefbau / Straßenbau

Architekten, Bauingenieure, Verwaltungs- und Förderfachleute, Juristen und IT-Spezialisten

Interessieren Sie sich für einen vielseitigen Beruf in dem Sie Dörfer und Landschaft gestalten? Das Amt für Ländliche Entwicklung Oberbayern sucht zum nächstmöglichen Zeitpunkt einen Dipl.-Ing. (FH) bzw. Bachelor (m/w/d) der Fachrichtung Tiefbau / Straßenbau. Bewerbungen bitte bis 17. April 2020. 

Mehr Ländliche Entwicklung in Bayern Externer Link

Dorferneuerung und Innenentwicklung
Gütesiegel "flächenbewusste Kommune" für die Gemeinde Schleching

Bürgermeister Sepp Loferer und Vorsitzender  des Vorstandes der TG Schleching Peter Oster nehmen die Urkunde entgegen.

Als einer von vier Preisträgern wurde Schleching mit dem neuen staatlichen Gütesiegel „flächenbewusste Kommune“ geehrt. In der Gemeinde und in der Dorferneuerung Schleching ist Flächensparen schon lange verwurzelt. Nun wurde die Achentalgemeinde für ihre innovativen Maßnahmen zur Reduzierung des Flächenverbrauchs ausgezeichnet.   Mehr

Landschaft und Ressourcen
FlurNatur - Mehr Förderung von Biodiversitäts-Maßnahmen

Blühende Hecken zwischen Äckern

Hecken, Feldgehölze oder Wasserstellen bieten Insekten und kleinen Tieren Unterschlupf und Lebensraum. Sie fördern die biologische Vielfalt und prägen das Landschaftsbild. Wer solche Struktur- und Landschaftselemente anlegt kann ab sofort - auch außerhalb von Flurneuordnungen - gefördert werden. 

Mehr Ländliche Entwicklung in Bayern Externer Link

Weitere Beiträge

100 Jahre Freistaat Bayern - 100 mal starker ländlicher Raum
Spatenstich zur Neugestaltung der Dorfmitte von Fraunberg

Bürgermeister Johann Wiesmaier, der Vorsitzende der Teilnehmergemeinschaft Fraunberg II, Fritz Hampel, der beauftragte Planer Jakob Oberpriller, der Vertreter der Baufirma und mehrere Gemeinderäte nahmen einen Spaten in die Hand und freuten sich auf den Beginn der Bauarbeiten.

Eine lebendige Dorfmitte im Sinne einer nachhaltigen Innenentwicklung zu schaffen ist ein Hauptziel der Gemeindeentwicklung Fraunberg II. Mit der Neugestaltung des Dorfplatzes erhält Fraunberg nun diesen zentraler Aufenthalts- und Lebensbereich. Startschuss der Baumaßnahmen war der Spatenstich am 25. September 2018.   Mehr

100 Jahre Freistaat Bayern - 100 mal starker ländlicher Raum
Albachinger feiern ihr neues Ortszentrum

Bürgermeister Franz Sanftl bei der Festansprache

Der neu gestaltete Dorfplatz in Albaching ist Treffpunkt und Ort für gemeinsames Feiern und Arbeiten. Er wurde nun eingeweiht und den Bürgern feierlich übergeben. Mit dem Platz wurde gemeinsam mit unserem Amt, Planern und beteiligten Baufirmen "eine kleine Perle im Ort geschaffen", so Bürgermeister Sanftl.   Mehr

100 Jahre Freistaat Bayern - 100 mal starker ländlicher Raum
Einweihung des Dorfzentrums Boschnhaus in Vagen

Leitender Ministerialrat Leonhard Rill gratuliert den Burgerinnen und Bürgern von Vagen.

Das Dorfzentrum Boschnhaus in Vagen wurde den Bürgerinnen und Bürgern feierlich übergeben. Als Haus der Begegnung für Jung und Alt ist es Treffpunkt und Ort für gemeinsames Feiern und Arbeiten. Viele unterschiedliche Nutzungen stärken und aktivieren das Dorfleben.   Mehr

Dorferneuerung und Innenentwicklung
Förderung von Kleinstunternehmen der Grundversorgung für vitale Dörfer

Bäcker steht neben einem mit verschiedenen Brotsorten beladenen Rollregal.

Eine gute Grundversorgung steigert die Lebensqualität für die Menschen in Dörfern enorm. Die Dorferneuerung fördert deshalb bestehende und neue Kleinstunternehmen wie Dorfladen, Bäcker und Metzger, Dorfwirtshaus, Gesundheits- und Pflegedienstleistungen, Fachgeschäfte und Handwerksbetriebe.  Mehr

Info-Kurzfilm
Bayern | Ländlich erfolgreich - Die Flurneuordnung

Luftbild zur Flurneuordnung

In Flurneuordnungen werden Felder und Wiesen durch Wege erschlossen und durch Bodenordnung so gestaltet, dass Landwirte Arbeitszeit und Kosten sparen. Gleichzeitig werden die Kulturlandschaft gestaltet, Böden und Gewässer geschützt sowie Lebensräume für Tiere und Pflanzen erhalten und neu geschaffen. 

Mehr Ländliche Entwicklung in Bayern Externer Link

Amt für Ländliche Entwicklung Oberbayern
Zehn neue Mitarbeiter für Mühldorf

Staatsminister Helmut Brunner (2.v.l.) und Staatsminister Dr. Marcel Huber (r.) mit den Dienstanfängern sowie Landrat Georg Huber (l.) und Bürgermeisterin Marianne Zollner (2.v.r.).

Die Verlagerung unseres nach Mühldorf nimmt erste konkrete Formen an. Die Minister Brunner und Dr. Huber haben die ersten zehn Mitarbeiter begrüßt, die für den neuen Amtssitz ausgebildet werden. „Mit unserer Heimatstrategie wollen wir langfristig attraktive Arbeitsplätze in die ländlichen Räume bringen“, so Brunner. 

Mehr Ländliche Entwicklung in Bayern Externer Link

Info-Kurzfilm
Bayern | Packt an - Die Dorferneuerung

Luftbild von Stadtlauringen

In 2100 Dörfern engagieren sich Bürgerinnen und Bürger für die Zukunft ihrer Heimat. Die Dorferneuerung ist eine Bürgerbewegung für den ländlichen Raum. Von Bürgermeister Heckenlauer erfahren Sie, wie die nachhaltige Dorfentwicklung die Attraktivität und Lebensqualität in seiner Gemeinde verbessert. 

Mehr Ländliche Entwicklung in Bayern Externer Link

Planen mit System
Mit dem Vitalitäts-Check die Situation in Dörfern und Gemeinden analysieren und die Innenentwicklung planen

Titelseite des Leitfadens Vitalitäts-Check - Das Analyseinstrument zur Innenentwicklung für Dörfer und Gemeinden

Der Vitalitäts-Check erfasst und bewertet die bauliche, funktionale und soziale Situation in Dörfern und Gemeinden. Die Ergebnisse sind Grundlage für die Planungen in Dorferneuerungen, Gemeindeentwicklungen und Integrierten Ländlichen Entwicklungen. Der Vitalitäts-Checks steht zum download bereit. 

Mehr Ländliche Entwicklung in Bayern Externer Link

Erfolg durch Dialog

Ländliche Entwicklung ist gemeinsames Handeln für den gemeinsamen Erfolg der Menschen im ländlichen Raum. Die notwendigen Maßnahmen erarbeiten wir im Dialog mit Gemeinden, Bürgern und Landwirten und setzen sie um. 

Gemeinden kooperieren

Zur interkommunalen Zusammenarbeit bietet die Ländliche Entwicklung den Gemeinden die Integrierte Ländliche Entwicklung. Dabei sollen die kooperierenden Gemeinden auf die Potenziale ihrer Region bauen, gemeinsam profitieren und ihre Identität bewahren. 

Bürger handeln

In der Dorferneuerung und Flurneuordnung ist die Bürgermitwirkung Grundprinzip. Dadurch übernehmen Bürger selbst Verantwortung für die Zukunft ihrer Heimat und die durchgeführten Maßnahmen bleiben nachhaltig wirksam. 

Planungen umsetzen

Die Planungen in der Dorferneuerung und in der Flurneuordnung erfolgen mit gesicherter Umsetzung. Dafür stehen Fördergelder, die Zuständigkeit für die Planfeststellung sowie die Bodenordnung zur Koordinierung der vielfältigen Landnutzungsinteressen zur Verfügung. 

Unsere Dienstleistung im Überblick

Unsere Aufgaben
Aufgaben der Ländlichen Entwicklung
Angesichts der Vielschichtigkeit der gegenwärtigen und der zu erwartenden Entwicklungen steht der ländliche Raum vor großen Herausforderungen. Er verfügt aber auch über vielfältige Potenziale, die es zu stärken gilt. Die Verwaltung für Ländliche Entwicklung leistet unter den sich verändernden Rahmenbedingungen vielfältige Beiträge zur nachhaltigen Entwicklung des ländlichen Raumes.
  • Sie stärkt die ökonomischen, ökologischen, sozialen und kulturellen Potenziale in den ländlichen Teilräumen,
  • ermuntert die Gemeinden und ihre Bürger, aktiv und eigenverantwortlich Entwicklungskonzepte für ländliche Gemeinden und Räume auszuarbeiten und umzusetzen sowie zur Stärkung der Eigenkräfte der Regionen beizutragen,
  • verbessert die Lebensqualität im ländlichen Raum, um damit die Heimatbindung zu vertiefen und die Standortfaktoren für die Wirtschaft zu optimieren,
  • sichert und stärkt die Grundlagen einer nachhaltigen Landbewirtschaftung sowie einer flächendeckenden Landnutzung,
  • verbessert die Produktions- und Arbeitsbedingungen in der Land- und Forstwirtschaft und macht damit die Betriebe fit für den Wettbewerb,
  • entflechtet und löst Konflikte bei der Landnutzung sozialverträglich und flächensparend,
  • unterstützt querschnittsorientierte, ressortübergreifende Förderkonzepte und realisiert flächenbeanspruchende Maßnahmen möglichst ressourcensparend,
  • unterstützt landwirtschaftliche Betriebe bei der Erschließung zusätzlicher Einkommensquellen,
  • unterstützt ländliche Gemeinden und Regionen, Energiekonzepte zu entwickeln und umzusetzen,
  • erhält und verbessert eine intakte Umwelt, die ökologische Vielfalt, die Schönheit und den hohen Erholungswert der Landschaft,
  • sichert die natürlichen Lebensgrundlagen durch Beiträge beispielsweise zum Trinkwasser-, Gewässer- und Bodenschutz,
  • unterstützt den Hochwasserschutz und hilft Hochwasser vorbeugend zu vermeiden,
  • hilft öffentliche Vorhaben ohne Enteignungen umzusetzen,
  • fördert die Innenentwicklung der Dörfer.
Unser Angebot
Angebot der Ländlichen Entwicklung
Aus diesen Aufgaben leitet die Verwaltung für Ländliche Entwicklung ihr Angebot ab:
  • Land- und Forstwirtschaft zukunftsorientiert unterstützen
  • Gemeinden nachhaltig stärken und damit vitale ländliche Räume sichern
  • öffentliche Vorhaben eigentumsverträglich realisieren
  • natürliche Lebensgrundlagen schützen und Kulturlandschaft gestalten
Unsere Grundprinzipien
Grundprinzipien der Ländlichen Entwicklung
Die Verwaltung für Ländliche Entwicklung arbeitet nach drei Grundprinzipien, die sich seit vielen Jahren bewährt haben:
  • Bürgermitwirkung
  • Projektträgerschaft in örtlicher Verantwortung
  • Bodenmanagement
Unsere Instrumente
Instrumente der Ländlichen Entwicklung
Je nach Aufgabenstellung werden bedarfsorientiert folgende Instrumente der Ländlichen Entwicklung eingesetzt:
  • Integrierte Ländliche Entwicklung
  • Gemeindeentwicklung
  • Dorferneuerung
  • Flurneuordnung
  • Unternehmensverfahren
  • Ländlicher Straßen- und Wegebau
  • Freiwilliger Landtausch
  • Freiwilliger Nutzungstausch