Le Ob Betz Oberpfaffenhofen Dorferneuerung Header

RSS-Feed Pressemitteilungen des StMELF

Immer aktuell informiert über die Pressemitteilungen des Bayerischen Staatsministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten (StMELF).

Aufruf des Presse-RSS-Feeds

Schwerpunkte
Ländlicher Straßen- und Wegebau – zeitgemäße Erschließung von Äckern, Wiesen und Wäldern, Weinbergen, Almen und Alpen

Ein Großteil der rund 200000 km Wirtschaftswege in Bayern ist in Flurneuordnungen entstanden. Wir wollen weiterhin die Kulturlandschaft für die Landwirtschaft sowie für Freizeit und Erholung bedarfsgerecht erschließen.

Straßen und Wege in Landschaft und Dorf sind Lebensadern in unserer Kulturlandschaft

Der ländliche Raum Bayerns ist einzigartig: Er bietet den Menschen hohe Lebensqualität; seine gepflegten, abwechslungsreichen Kulturlandschaften prägen das Gesicht unseres Landes.

Landwirte erhalten unsere Kulturlandschaft durch Bewirtschaftung. Dafür brauchen sie von den Dörfern, Weilern oder Einzelhöfen zu ihren Äckern, Wiesen und Wäldern, in die Weinberge sowie auf Almen und Alpen zeitgerechte Wege und Wegenetze. Ohne eine leistungsfähige Wegeinfrastruktur für moderne Landtechnik können Landwirte im harten Wettbewerb nicht bestehen.

Ländliche Wege dienen darüber hinaus erholungssuchenden Menschen aus Nah und Fern. Sie sind daher auch eine unverzichtbare Grundlage für den Tourismus im beliebtesten Urlaubsland Deutschlands.

Wir handeln im Konsens der Interessen und bieten von der Planung bis zur Widmung Dienstleistung aus einer Hand

Die Aufgabe der Ländlichen Entwicklung, bedarfsgerechte Straßen- und Wegenetze im ländlichen Raum zu schaffen, ist von dauerhafter Aktualität. Dabei bringen wir die Interessen von Landwirten, Grundeigentümern und Gemeinden in Einklang. Gut erschlossener Grundbesitz, zeitgemäße Wegeverbindungen für Landwirte sowie für Freizeit und Erholung sind Standortvoraussetzungen für einen attraktiven und vitalen ländlichen Raum und Basis regionaler Wertschöpfung.
Wir informieren
Wir informieren über die Anforderungen an die Wegenetzdichte und den Ausbau der Wege
Wir zeigen unsere Planungsweise sowie Ausbau- und Fördermöglichkeiten auf
Wir stellen den Nutzen der Erschließung von Grundbesitz und Landschaft dar
Wir motivieren zu optimalen Lösungen durch Bodenmanagement
Wir informieren über die Widmung und Instandhaltung von Wegen
Wir planen
Wir planen Wegenetze mit örtlichen Vertretern und stimmen sie mit öffentlichen Interessen und der Verkehrssicherheit ab
Wir richten dabei Hauptwirtschaftswegenetze für die Anforderungen moderner Landtechnik einschließlich gemarkungs- und gemeindeübergreifender Verbindungen aus
Wir bringen die Belange von Gemeinden, Grundeigentümern, öffentlichen Interessen sowie Freizeit und Tourismus in Einklang
Wir regeln die rechtlichen Genehmigungen, die Bauträgerschaft und planen die Finanzierung und den Ausbau
Wir realisieren
Wir setzen die Wegenetzplanung entsprechend der zeitlichen und finanziellen Planung um
Wir übertragen die Planung in die Örtlichkeit und treffen dabei anstehende Detailabstimmungen zusammen mit örtlichen Vertretern und Baufachleuten
Wir veranlassen den Bau der Wege mit Ausschreibung, Bauüberwachung und Abrechnung
Wir unterstützen die Planung und den Bau finanziell
Wir regeln die Landbereitstellung durch Bodenmanagement, die Rechtsverhältnisse und Widmung für die neuen Wege
Weiterführende Information

Ländlicher Straßen und Wegebau Externer Link