Oberpfälzer Landschaft mit Rapsfeld im Vordergrund und dem Klosterdorf Speinshart im Hintergrund.

RSS-Feed Pressemitteilungen des StMELF

Immer aktuell informiert über die Pressemitteilungen des Bayerischen Staatsministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten (StMELF).

Aufruf des Presse-RSS-Feeds

Amt für Ländliche Entwicklung Oberpfalz
Ein starker Partner für einen starken Raum

Der ländliche Raum der Oberpfalz ist lebenswert und soll es bleiben. Auch die Menschen dort erwarten attraktive Lebens-, Wohn- und Arbeitsbedingungen. Wir entwickeln diese im politischen Auftrag mit den Bürgern und Gemeinden vor Ort.

Dreiviertel der Oberpfälzer Gemeinden setzen auf unsere Unterstützung. Insgesamt betreuen wir rund 310 Projekte und gestalten attraktive Standortbedingungen in über 180 Kommunen. Davon sind 135 Dorferneuerungen in ca. 310 Ortschaften, einschließlich 4 Gemeindeentwicklungen. Weitere Projekte sind über 150 Flurneuordnungen, davon 3 Unternehmensverfahren, 41 Projekte des Ländlichen Straßen- und Wegebaus, 20 Freiwillige Landtausch-Projekte und ein Freiwilliger Nutzungstausch. Hinzu kommen 15 Integrierte Ländliche Entwicklungen mit 130 Gemeinden zur Stärkung von Regionen. Ferner unterstützen wir drei Öko-Modellregionen.

Aktuelles

Amt für Ländliche Entwicklung Oberpfalz
Studenten erhalten praktischen Einblick in die Ländliche Entwicklung

Studenten mit Behördenleiter und anderen Personen im Sitzungssaal des Amtes für Ländliche Entwicklung

Über 20 Studenten des Studiengangs Geoinformatik und Landmanagement an der Ostbayerischen Technischen Hochschule Amberg-Weiden informierten sich am Amt für Ländliche Entwicklung Oberpfalz über die Ländliche Entwicklung. Mitarbeiter der Behörde gaben den Studenten einen Einblick in die Themen der Angelegenheiten im Rahmen der Flurneuordnung.   Mehr

Ländlicher Straßen- und Wegebau
Der Markt Breitenbrunn modernisiert sein Straßen- und Wegenetz

le_op_rofen_01

Das Amt für Ländliche Entwicklung Oberpfalz hat das Wegebauprojekt „Rofen“ eingeleitet und für die geplanten Infrastrukturverbesserungen rund 250.000 Euro Fördermittel freigegeben. Die Gesamtkosten sind mit ca. 350.000 Euro veranschlagt.  Mehr

Dorferneuerung
Fortbestand des Gasthauses zum Radlbahnhof wird gesichert

Blick auf das Holzhaus

Als Aufgabenschwerpunkt der Dorferneuerung soll das kulturhistorisch wertvolle Gebäude „Gasthaus zum Radlbahnhof“ für gemeindliche bzw. gemeinschaftliche Zwecke durch die Gemeinde Bernhardswald erworben und saniert werden.Das Gebäude wurde im Jahr 1913 als Bahnhof errichtet.  Mehr

Dorferneuerung
Burgruine Lichtenegg wird saniert

le_opf_Lichtenegg_01

Die Burg Lichtenegg befindet sich direkt über dem gleichnamigen Dorf auf dem Gipfel des 585 Meter hohen kegelförmigen Burgberges. Keramische Funde und ein Steinwall deuten auf eine Besiedelung der Befestigungsanlage bereits im 4. Jahrtausend v. Chr. hin.   Mehr

Dorferneuerung
Startschuss für die Dorferneuerung Thonhausen 4

Mehrere Personen stehen an einem asphaltierten Kreuzungsbereich, im Hintergrund sind mehrere Gebäude eines Dorfes zu sehen.

Ein Ziel der Dorferneuerung Thonhausen besteht darin, die Ortsdurchgangsstraße zu erneuerung. Die Straße befindet sich derzeit in einem sehr schlechten baulichen Zustand. Darüber hinaus sollen die Ortseingänge durch Bepflanzungen ökologisch aufgewertet werden. Ein kleiner Dorfplatz soll als neuer Treffpunkt für die Dorfgemeinschaft neugestaltet werden.   Mehr

Amt für Ländliche Entwicklung Oberpfalz
Sarah Weiß erhält bayerischen Förderpreis der Ländlichen Entwicklung

Ein Mann und eine Frau stehen vor einem Plakat. Der Mann überreicht der Frau eine Urkunde, beiden lächeln.

Das Bayerische Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten zeichnete die duale Studentin Sarah Weiß für ihre Leistungen im Rahmen ihrer Bachelorarbeit aus. Weiß untersuchte dabei den Ort Speinshart, wie sich die Dorferneuerung in den letzten 25 Jahren auf den Ort ausgewirkt hat.   Mehr

Integrierte Ländliche Entwicklung
Regionalbudget für Kleinprojekte im ländlichen Raum

Symbolbild: Hände

Mit dem Regionalbudget können Integrierte Ländliche Entwicklungen die Förderung von Kleinprojekten und damit die Entwicklung ihrer Region selbst steuern. Die Projekte können beispielsweise der Sicherung der Grundversorgung, dem Natur-, Umwelt- und Klimaschutz, dem Flächensparen oder der Digitalisierung dienen. Die Anträge müssen bis 15. Februar 2020 beim zuständigen Amt für Ländliche Entwicklung eingereicht werden.  

Mehr Ländliche Entwicklung in Bayern

Job & Karriere
Projektleiter (m/w/d) für Land- und Dorfentwicklung mit Bachelor oder dualem Studium

Eine Frau und ein Mann stehen nebeneinander. Sie hat einen Laptop in der Hand, er einen Plan

Interessieren Sie sich für einen vielseitigen Beruf in dem Sie Dörfer und Landschaft gestalten? Sie möchten vitale Gemeinden entwickeln und mit Bürgern zusammenarbeiten? Der einjährige Vorbereitungsdienst beginnt am 1. Mai 2020. Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung bis 14. Februar 2020. 

Mehr Ländliche Entwicklung in Bayern Externer Link

Job & Karriere
Duales Studium Vermessung, Geoinformatik oder Landmanagement - Einstieg zum/zur Projektleiter/in für Land- und Dorfentwicklung

Eine Frau und ein Mann stehen nebeneinander. Sie hat einen Laptop in der Hand, er einen Plan

Das Amt für Ländliche Entwicklung Oberpfalz mit Sitz in Tirschenreuth bietet zum
1. Oktober 2020 mehrere Bildungsverträge für ein Studium mit vertiefter
Praxis in den Studiengängen Vermessung und Geoinformatik, angewandte Geodäsie
und Geoinformatik sowie Geoinformatik und Landmanagement. 

Mehr Ländliche Entwicklung in Bayern Externer Link

Dorferneuerung und Baukultur
Ministerin Kaniber ehrt zwei Bauherren in der Oberpfalz mit dem Staatspreis für herausragende Revitalisierung dörflicher Gebäude

Saniertes zweigeschossiges Bauerhaus mit Tenne, links erkennbarer Wohnhausbereich mit weißer Fassade, quadratischen Sprossenfenstern mit grünen Fensterläden. Rechts Wirtschaftsbereich mit Tennentor und Stalltür

Neue Wohnungen im Hofmarkschloss, ein Museum und Gemeinschaftshaus im alten Schul- und Rathaus: Ein Ehepaar und eine Kommune leisten mit ihren Beispielen einen wichtigen Beitrag zur Erhaltung der Innenentwicklung. Die Ehrung der fünfzehn Preisträger erfolgte am 24.10.2019 in der Münchner Residenz.  

Mehr Ländliche Entwicklung in Bayern Externer Link

Integrierte Ländliche Entwicklung
Flächensparen: So gelingt´s gemeinsam - Studie belegt Erfolg der Innenentwicklung im Oberen Werntal - Video zeigt erfolgreiche Projekte

Zwei Männer halten einen Plan gegen eine Pinnwand.

Wenn alle konsequent das Ziel Flächensparen verfolgen, kann sehr viel erreicht werden - so Ministerin Kaniber. Eine Studie belegt dies: 10 Kommunen vermieden 50 Hektar Neuausweisung von Bauland und 270 Leerstände. Dadurch sparen Bürger 4 Mio. Euro an Erschließung. Ein Video zeigt erfolgreiche Revitalisierungsprojekte.  

Mehr Ländliche Entwicklung in Bayern Externer Link

Landschaft und Ressourcen
FlurNatur - Mehr Förderung von Biodiversitäts-Maßnahmen

Blühende Hecken zwischen Äckern

Hecken, Feldgehölze oder Wasserstellen bieten Insekten und kleinen Tieren Unterschlupf und Lebensraum. Sie fördern die biologische Vielfalt und prägen das Landschaftsbild. Wer solche Struktur- und Landschaftselemente anlegt kann ab sofort - auch außerhalb von Flurneuordnungen - gefördert werden. 

Mehr Ländliche Entwicklung in Bayern Externer Link

Maßnahmen privater Bauherren für das Ortsbild
Kaniber: “Lebendige Ortskerne statt Flächenverbrauch“ - Dorferneuerung: 5,4 Millionen Euro für private Bauvorhaben

Saniertes Haus mit Giebel zur Straße. Erdgeschoss und Dachgeschoss mit Satteldach, das zwei Schleppgauben hat. Fassade in zartem rötlichen Erdton. Grüne Fensterläden.

Für Bauprojekte im Rahmen der Dorferneuerung erhalten private Bauherren in Bayern jetzt 5,4 Mio. Euro Fördermittel. Mit der Sanierung, Modernisierung und Wiederbelebung leer stehender oder veralteter Gebäude wird lt. der Ministerin ein unschätzbarer Beitrag für dauerhaft attraktive und lebenswerte Dörfer geleistet.  

Mehr Ländliche Entwicklung in Bayern Externer Link

Weitere Beiträge

Dorferneuerung in Bayern
Hohe europäische Auszeichnung für Markt Stamsried

Logo zum Wettbewerb mit symbolisierten Hahnenkopf und dem Schriftzug „We!ter denken

Stamsried im Landkreis Cham wurde für seine ganzheitliche, nachhaltige und mottogerechte Dorfentwicklung von herausragender Qualität mit einem Europäischen Dorferneuerungspreis 2018 ausgezeichnet. Stamsried vertrat im Wettbewerb die Dorferneuerung in Bayern. Staatsministerin Kaniber gratulierte Bürgermeister Bauer.  

Mehr Ländliche Entwicklung in Bayern Externer Link

Info-Kurzfilm
Bayern | Ländlich erfolgreich - Die Flurneuordnung

Luftbild zur Flurneuordnung

In Flurneuordnungen werden Felder und Wiesen durch Wege erschlossen und durch Bodenordnung so gestaltet, dass Landwirte Arbeitszeit und Kosten sparen. Gleichzeitig werden die Kulturlandschaft gestaltet, Böden und Gewässer geschützt sowie Lebensräume für Tiere und Pflanzen erhalten und neu geschaffen. 

Mehr Ländliche Entwicklung in Bayern

Info-Kurzfilm
Bayern | Packt an - Die Dorferneuerung

Luftbild von Stadtlauringen

In 2100 Dörfern engagieren sich Bürgerinnen und Bürger für die Zukunft ihrer Heimat. Die Dorferneuerung ist eine Bürgerbewegung für den ländlichen Raum. Von Bürgermeister Heckenlauer erfahren Sie, wie die nachhaltige Dorfentwicklung die Attraktivität und Lebensqualität in seiner Gemeinde verbessert. 

Mehr Ländliche Entwicklung in Bayern Externer Link

Planen mit System
Mit dem Vitalitäts-Check die Situation in Dörfern und Gemeinden analysieren und die Innenentwicklung planen

Titelseite des Leitfadens Vitalitäts-Check - Das Analyseinstrument zur Innenentwicklung für Dörfer und Gemeinden

Der Vitalitäts-Check erfasst und bewertet die bauliche, funktionale und soziale Situation in Dörfern und Gemeinden. Die Ergebnisse sind Grundlage für die Planungen in Dorferneuerungen, Gemeindeentwicklungen und Integrierten Ländlichen Entwicklungen. Der Vitalitäts-Checks steht zum download bereit. 

Mehr Ländliche Entwicklung in Bayern Externer Link

Erfolg durch Dialog

Ländliche Entwicklung ist gemeinsames Handeln für den gemeinsamen Erfolg der Menschen im ländlichen Raum. Die notwendigen Maßnahmen erarbeiten wir im Dialog mit Gemeinden, Bürgern und Landwirten und setzen sie um.

Gemeinden kooperieren

Zur interkommunalen Zusammenarbeit bietet die Ländliche Entwicklung den Gemeinden die Integrierte Ländliche Entwicklung. Dabei sollen die kooperierenden Gemeinden auf die Potenziale ihrer Region bauen, gemeinsam profitieren und ihre Identität bewahren.

Bürger handeln

In der Dorferneuerung und Flurneuordnung ist die Bürgermitwirkung Grundprinzip. Dadurch übernehmen Bürger selbst Verantwortung für die Zukunft ihrer Heimat und die durchgeführten Maßnahmen bleiben nachhaltig wirksam.

Planungen umsetzen

Die Planungen in der Dorferneuerung und in der Flurneuordnung erfolgen mit gesicherter Umsetzung. Dafür stehen Fördergelder, die Zuständigkeit für die Planfeststellung sowie die Bodenordnung zur Koordinierung der vielfältigen Landnutzungsinteressen zur Verfügung.

Unsere Dienstleistung im Überblick

Unsere Aufgaben
Aufgaben der Ländlichen Entwicklung
Angesichts der Vielschichtigkeit der gegenwärtigen und der zu erwartenden Entwicklungen steht der ländliche Raum vor großen Herausforderungen. Er verfügt aber auch über vielfältige Potenziale, die es zu stärken gilt. Die Verwaltung für Ländliche Entwicklung leistet unter den sich verändernden Rahmenbedingungen vielfältige Beiträge zur nachhaltigen Entwicklung des ländlichen Raumes.
  • Sie stärkt die ökonomischen, ökologischen, sozialen und kulturellen Potenziale in den ländlichen Teilräumen,
  • ermuntert die Gemeinden und ihre Bürger, aktiv und eigenverantwortlich Entwicklungskonzepte für ländliche Gemeinden und Räume auszuarbeiten und umzusetzen sowie zur Stärkung der Eigenkräfte der Regionen beizutragen,
  • verbessert die Lebensqualität im ländlichen Raum, um damit die Heimatbindung zu vertiefen und die Standortfaktoren für die Wirtschaft zu optimieren,
  • sichert und stärkt die Grundlagen einer nachhaltigen Landbewirtschaftung sowie einer flächendeckenden Landnutzung,
  • verbessert die Produktions- und Arbeitsbedingungen in der Land- und Forstwirtschaft und macht damit die Betriebe fit für den Wettbewerb,
  • entflechtet und löst Konflikte bei der Landnutzung sozialverträglich und flächensparend,
  • unterstützt querschnittsorientierte, ressortübergreifende Förderkonzepte und realisiert flächenbeanspruchende Maßnahmen möglichst ressourcensparend,
  • unterstützt landwirtschaftliche Betriebe bei der Erschließung zusätzlicher Einkommensquellen,
  • unterstützt ländliche Gemeinden und Regionen, Energiekonzepte zu entwickeln und umzusetzen,
  • erhält und verbessert eine intakte Umwelt, die ökologische Vielfalt, die Schönheit und den hohen Erholungswert der Landschaft,
  • sichert die natürlichen Lebensgrundlagen durch Beiträge beispielsweise zum Trinkwasser-, Gewässer- und Bodenschutz,
  • unterstützt den Hochwasserschutz und hilft Hochwasser vorbeugend zu vermeiden,
  • hilft öffentliche Vorhaben ohne Enteignungen umzusetzen,
  • fördert die Innenentwicklung der Dörfer.
Unser Angebot
Angebot der Ländlichen Entwicklung
Aus diesen Aufgaben leitet die Verwaltung für Ländliche Entwicklung ihr Angebot ab:
  • Land- und Forstwirtschaft zukunftsorientiert unterstützen
  • Gemeinden nachhaltig stärken und damit vitale ländliche Räume sichern
  • öffentliche Vorhaben eigentumsverträglich realisieren
  • natürliche Lebensgrundlagen schützen und Kulturlandschaft gestalten
Unsere Grundprinzipien
Grundprinzipien der Ländlichen Entwicklung
Die Verwaltung für Ländliche Entwicklung arbeitet nach drei Grundprinzipien, die sich seit vielen Jahren bewährt haben:
  • Bürgermitwirkung
  • Projektträgerschaft in örtlicher Verantwortung
  • Bodenmanagement
Unsere Instrumente
Instrumente der Ländlichen Entwicklung
Je nach Aufgabenstellung werden bedarfsorientiert folgende Instrumente der Ländlichen Entwicklung eingesetzt:
  • Integrierte Ländliche Entwicklung
  • Gemeindeentwicklung
  • Dorferneuerung
  • Flurneuordnung
  • Unternehmensverfahren
  • Ländlicher Straßen- und Wegebau
  • Freiwilliger Landtausch
  • Freiwilliger Nutzungstausch