Das Dorf Trauchgau in den Lechvorbergen, eingebettet in das voralpine Hügelgebiet .Im Hintergrund das einzigartige noch leicht schneebedeckte Bergmassiv der Alpen.

RSS-Feed Pressemitteilungen des StMELF

Immer aktuell informiert über die Pressemitteilungen des Bayerischen Staatsministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten (StMELF).

Aufruf des Presse-RSS-Feeds

Flurneuordnung Stötten a.Auerberg III feierlich beendet
Positive Bilanz für Flurneuordnung Stötten a. Auerberg

Landwirtschaftliche Zugmaschine fährt auf dem Bruckladenweg bei Hofen, im Hintergrund herrliches Alpenpanorama.
Die Ziele der Flurneuordnung Stötten a.Auerberg III waren umfangreich. Am Ende stand eine positive Bilanz. Im Rahmen einer Abschlussfeier blickten die Teilnehmer des Verfahrens mit Präsident Johann Huber vom Amt für Ländliche Entwicklung Schwaben, erstem Bürgermeister Ralf Grube sowie den Abgeordneten Angelika Schorer und Stephan Stracke auf das Verfahren zurück. Die Landwirtschaft profitierte von einem landschaftsgerechtem Wegebau und zusammengelegten Grundstücken. Ökologisch wertvolle Flächen und Biotope wurden gesichert.
Das Flurneuordnungsgebiet von Stötten a.Auerberg III hat eine Fläche von 695 Hektar und liegt im südlichen Teil der Gemeinde. Es umfasst die Gemarkungen Steinbach mit den Weilern Bachthal, Hofen, Pracht, Salchenried und Seehof sowie sechs Einzelgehöfte

Die Ergebnisse im Einzelnen:

• 10 km ausgebaute Wirtschaftswege verkürzen die An- und Abfahrtszeiten zu den Grundstücken, verringern den Maschinenverschleiß und erleichtern den täglichen Betriebsablauf.
• Nach Flächenzusammenlegungen bildeten sich aus 1.083 Einlageflurstücken 655 Abfindungsflurstücke.
• Für die Vermarkung und Sicherung der Grenzen wurden neben den alten verbleibenden Grenzzeichen weitere 3.500 Grenzzeichen neu gesetzt.
• Fünf ökologisch wertvolle Flächen (Wildblumenwiese am Horerweg mit 5.067qm. Feuchtbiotop Seehof mit 1.790 qm, Weiher mit Landungszone bei Pracht mit 1.848 qm, Feuchtwald Pracht mit 4.486 qm und Kiesgrube und Obstwiese Salchenried mit 5.310 qm) wurden dinglich gesichert.
• Im Verfahrensgebiet wurden 121 Obstbäume, 80 Laubbäume und 1.500 Sträucher gepflanzt.
• Die kleinen und unzureichend erschlossenen Streuwiesen um den „Bodenlosen See“ wurden strukturiert. Es entstand ein zusammenhängendes „Streuwiesenbiotop“. Ein abgestimmtes Pflegekonzept und angepasste Bewirtschaftung sichern die wertvollen Streuwiesen für die Zukunft.
• Eine ehemalige Kiesabbaufläche bei Salchenried entwickelte sich zu einem reichhaltigen Biotop mit Arten aus trockenen und feuchten Lebensbereichen.
• Bei Seehof und am Eggweg bei Hofen wurden zwei Feldkreuze errichtet.

Ehrungen

„Für das gute Gesamtergebnis der Flurneuordnung Stötten a.Auerberg III ist maßgeblich die Vorstandschaft der Teilnehmergemeinschaft verantwortlich“, betonte Präsident Johann Huber. Die Vorstandsmitglieder haben ihre Aufgaben mit großem Sachverstand und mit hohem Verantwortungsbewusstsein sowie mit Fleiß und Hingabe aus Liebe zur Heimat wahrgenommen. Der Amtsleiter sprach den Vorstandsmitgliedern Anton Sprenzel (Örtlich Beauftragter), Richard Schmölz (Pflanzmeister), Konrad Schleich (Wegbaumeister), Hans Peter Bockhart, Anton Schwaiger, Benedikt Hämmerle, Werner Hipp, Andreas Linder und Georg Michael Pertl seinen Dank aus und überreichte Urkunden zur Erinnerung an das gelungene Verfahren.

Projektträger

  • Teilnehmergemeinschaft Stötten a.Auerberg III, Gemeinde Stötten a.Auerberg, Landkreis Ostallgäu