Das Dorf Trauchgau in den Lechvorbergen, eingebettet in das voralpine Hügelgebiet .Im Hintergrund das einzigartige noch leicht schneebedeckte Bergmassiv der Alpen.

RSS-Feed Pressemitteilungen des StMELF

Immer aktuell informiert über die Pressemitteilungen des Bayerischen Staatsministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten (StMELF).

Aufruf des Presse-RSS-Feeds

Ländliche Entwicklung fördert Gewässerschutz in Thierhaupten

(22. März 2018) Thierhaupten. Die Ländliche Entwicklung ist beim Thema Gewässerschutz ein kompetenter Ansprechpartner. Baurat Manfred Pfeiffer vom Amt für Ländliche Entwicklung Schwaben, Landschaftsarchitekt Walter Herb und Bürgermeister Toni Brugger stellten aus Anlass des „Internationalen Tag des Wassers“ Projekte zum Gewässerschutz in der Dorferneuerung und Flurneuordnung in Thierhaupten vor. Zahlreiche Interessenten, unter anderem eine Schulklasse, folgten den Ausführungen im Rahmen eines Informationstages mit Exkursion.

Ursprünglich vorhandene und vom Kloster genutzte Quellen im Bereich des Brunnenwassers wurden im Laufe der Jahrzehnte verfüllt. Sie dienten weitgehend als Ackerflächen. Erst im Rahmen der Dorferneuerung Thierhaupten zwischen 1985 und 2005) wurden die intensiv genutzten Flächen renaturiert. Unter der Leitung des Vorstandes der damaligen Teilnehmergemeinschaft gelang es, mit vielen Partnern, wie Behörden, Verbände, Vereine und Bürger, die Quellen wieder frei zu legen. Dazu wurden 5,4 Hektar landwirtschaftliche Flächen erworben. Der Nutzen war vielfältig. „Die Flächen wurden zu extensivem Dauergrünland“, erklärte Pfeifer. „Heute fühlen sich dort die angesiedelten Heckrinder wohl“, so Herb. Was theoretisch klang, konnte bei einem Rundgang besichtigt werden. Die Kinder spazierten entlang dem Mühlenweg, hüpften über die freigelegten Quellen und Gräben. „So wird das Wasser zum Erlebnis“, freute sich Rathauschef Toni Brugger. Positiver Nebeneffekt: Der Mühlenweg wurde aufgewertet, das Naturerlebnis rund um das Kloster gestärkt. Eine Attraktion sind mittlerweile die Heckrinder.

Seit 2003 ist das Krumbacher Amt zudem über die Flurneuordnung in Thierhaupten tätig. Es geht um eine Fläche von 386 Hektar. Ein wichtiges Ziel dabei ist, den Markt Thierhaupten bei der Hochwasserproblematik zu unterstützen. Bürgermeister Brugger stellte die Planungen zum Hochwasserschutz mit den Rückhaltebecken vor. „Dem Ziel sind wir ein Stück näher gekommen“, so Baurat Manfred Pfeiffer. Unter seiner Leitung konnten die erforderlichen Grundstücke für den Hochwasserschutz erworben und für diese Zwecke zur Verfügung gestellt werden. Jetzt kann der Hochwasserschutz für die Bürger gebaut werden. Doch nicht nur die Bürger sondern auch Fauna und Flora profitieren. Es entsteht ein umfassender Biotopverbund auf einer Fläche von rund 60 Hektar. Entlang der Gewässer konnten umfassend Uferschutzstreifen angelegt werden. Auch die Landwirte profitieren von dem Projekt. Das Wegenetz wurde auf einer Länge von insgesamt 8,8 Kilometern ergänzt und verbessert.
Am Internationalen Tag des Gewässers führte eine Exkursion zum sogenannten Brunnenwasser in Thierhaupen. An der Besichtigung nahmen Erwachsene und Schulkinder teil. Im Hintergrund sind Heckrinder zu sehen.

Amt für Ländliche Entwicklung Schwaben

Abdruck honorarfrei

Bild in Originalgröße

Kinder hüpfen über freigelegte Quellen und Gräben am Brunnenwasser.

Amt für Ländliche Entwicklung Schwaben

Abdruck honorarfrei

Bild in Originalgröße

Sichtlich wohl fühlt sich das Heckrind mit Nachwuchs auf den renaturierten Grünflächen.

Amt für Ländliche Entwicklung Schwaben

Abdruck honorarfrei

Bild in Originalgröße

Blick in die renaturierten Grünflächen mit Bachlauf.

Amt für Ländliche Entwicklung Schwaben

Abdruck honorarfrei

Bild in Originalgröße