Das Dorf Trauchgau in den Lechvorbergen, eingebettet in das voralpine Hügelgebiet .Im Hintergrund das einzigartige noch leicht schneebedeckte Bergmassiv der Alpen.

Presseinformationen Amt für Ländliche Entwicklung Schwaben
Erstes Kernwegenetzkonzept in Schwaben steht

(2. August 2018) Welden - Das erste Kernwegenetzkonzept für Schwaben steht. Es kann jetzt in die Umsetzungsphase gehen. Es umfasst eine Gesamtlänge von rund 70 Kilometer ländlicher Wege im Bereich der Märkte Welden und Zusmarshausen sowie der Gemeinden Altenmünster, Bonstetten, Heretsried und Villenbach. „Konkret wird es jetzt im Bereich des Marktes Welden“, so Bauoberrat Andreas Pardun vom Amt für Ländliche Entwicklung Schwaben in Krumbach. Dort werden zwei Wirtschaftswege ausgebaut.

Seit 2016 befasst sich die Integrierte Ländliche Entwicklung Holzwinkel-Altenmünster mit der Erstellung eines Kernwegenetzes. Mit diesem Konzept sollen Feld und Flur angemessenen erschlossen und wichtige Wege zukunftsfähig erhalten bzw. ausgebaut werden. Bei Kernwegen handelt es sich um Hauptstrecken der Landwirtschaft, die gemeindeübergreifend, weitmaschig und mit hoher Ausbauqualität konzipiert werden. In einem ersten Schritt wurde das Planungsbüro BBV LandSiedlung mit dem Konzept beauftragt.

Es folgte im Juli 2016 eine Auftaktveranstaltung mit den beteiligten Ämtern und Fachstellen. Dabei erläuterte das Planungsbüro die Vorgehensweise und die Projektschritte. Die Auswahl der Strecken, die in die Netzerstellung einflossen, erfolgte durch eine Lenkungsgruppe. Diese bestand aus Vertretern der teilnehmenden Kommunen, Fachbehörden und Ämtern. Über Arbeitskreise wurde das Fachwissen von Jagdvorständen sowie Vertretern der Landwirtschaft, wie Ortsobmänner oder aktive Landwirte, eingeholt. Diese ermittelten die landwirtschaftlichen Wirtschaftswege, die eine hohe Bedeutung für die Landwirtschaft, die Anbindung von forst- und landwirtschaftlichen Flächen sowie interkommunale Anbindungsfunktion besitzen.

Spagat zwischen Landwirtschaft, Naherholung und Tourismus
Von Relevanz war zudem der multifunktionale Charakter dieser Wege, wie zum Beispiel für Radverkehr oder Naherholung. Es galt, den größtmöglichen Spagat zwischen Praktikabilität für die Land- und Forstwirtschaft sowie Nutzen für den Bereich Freizeit und Tourismus zu schaffen. Das Konzept ist mittlerweile fertiggestellt. Die Kosten beliefen sich auf knapp 21.000 Euro. Das Amt für Ländliche Entwicklung Schwaben stellte dafür Fördermittel von 15.600 Euro bereit.

Erste Bauprojekte in Welden
Insgesamt wurden 70,26 Kilometer Wege der ländlichen Infrastruktur untersucht. Zunächst sollen davon knapp zehn Kilometern je nach Haushaltslage der Gemeinden in den nächsten Jahren ausgebaut werden. In die Umsetzung geht es jetzt im Gebiet des Marktes Welden. Dort sollen zwei im Gesamtkonzept enthaltene Wirtschaftswege mit Unterstützung des Amtes für Ländliche Entwicklung Schwaben ausgebaut werden.
Das erste Kernwegenetzkonzept für Schwaben stellten  Simone Hummel vom Entwicklungsforum Holzwinkel und Altenmünster e.V., Bauoberrat Andreas Pardun vom Amt für Ländliche Entwicklung Schwaben sowie die Bürgermeister  Werner Filbrich (Villenbach), Robert Steppich (Zusmarshausen), Bernhard Walter (Altenmünster), Peter Bergmeir (Welden), Heinrich Jäckle (Heretsried) sowie Nina Wittich (BBV LandSiedlung) und Bonstettens Bürgermeister Anton Gleich  vor.

Amt für Ländliche Entwicklung Schwaben

Abdruck honorarfrei

Bild in Originalgröße