Das Dorf Trauchgau in den Lechvorbergen, eingebettet in das voralpine Hügelgebiet .Im Hintergrund das einzigartige noch leicht schneebedeckte Bergmassiv der Alpen.

RSS-Feed Pressemitteilungen des StMELF

Immer aktuell informiert über die Pressemitteilungen des Bayerischen Staatsministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten (StMELF).

Aufruf des Presse-RSS-Feeds

Presseinformationen Amt für Ländliche Entwicklung Schwaben
Mittel für Dorferneuerung in Nonnenhorn aufgestockt

(13. November 2018) Nonnenhorn – Die Verbesserung der verkehrlichen Infrastruktur und der Aufenthaltsqualität rund um das neue sanierte Rathaus in Nonnenhorn erhält weitere finanzielle Unterstützung. Die Fördersumme für die Dorferneuerung in der Bodenseegemeinde wurde um 1,2 Millionen Euro auf 2,5 Millionen Euro erhöht.

Landtagsabgeordneter Eric Beißwenger und Baudirektor Max Lang vom Amt für Ländliche Entwicklung Schwaben gaben die erfreuliche Nachricht im Nonnenhorner Gemeinderat bekannt. Konkret geht es dabei um die Neugestaltung der Conrad-Forster-Straße, dem Kapellenplatz, dem angrenzenden Bereich der Mauthausstraße, der Umgestaltung des Platzes gegenüber dem Rathaus sowie um eine begleitende Grünordnung im Ortszentrum. „Die geplanten Maßnahmen werten das Ortszentrum von Nonnenhorn funktional und optisch erheblich auf“, sagte Lang. Die Dorferneuerung in Nonnenhorn sei ein Bestseller und soll mit der Erhöhung der Fördersumme konsequent fortgeführt werden.

Der Schwerpunkt der Dorferneuerung in Nonnenhorn liegt bei der Umgestaltung der Ortsmitte. In einem intensiven Planungsprozess unter Einbindung der Anwohner und Bürger wurde in den zurückliegenden Jahren ein Konzept für die Straßen um das Rathaus erstellt. „Die mit Bürgern erarbeitete Planung berücksichtigt Leitlinien und Aufmerksamkeitsfelder für sehbehinderte Menschen und schafft mit der „Shared Space“ Ideologie eine besondere Atmosphäre“, sagte Lang.

Im Dezember 2012 hatte das Amt für Ländliche Entwicklung Schwaben die Dorferneuerung Nonnenhorn formal eingeleitet. Bereits im Vorfeld dieser Anordnung habe der Markt Nonnenhorn erkannt, dass agieren statt reagieren, entwickeln statt abwarten, erhalten aber vor allem gestalten die richtige Devise für die Zukunft der Heimat ist. „Mit der Dorferneuerung und dem Amt für Ländliche Entwicklung Schwaben haben Sie auf das richtige Instrument und den geeigneten Partner gesetzt“, sagte Lang.

Bisherige Maßnahmen
In die Dorferneuerung Nonnenhorn wurde bis heute kräftig investiert. Fördergelder von rund einer Million Euro konnten bislang ausgeschüttet werden. “Mit dem Umgestaltung der Seehalde, des Stachus mit angrenzendem Kirchplatz und den fünf lebensgroßen Figuren von Clemens Hainl erreichten Sie weit über die Grenzen ihrer Heimat hinaus Anerkennung“, sagte Lang. Landtagsabgeordneter Eric Beißwenger betonte, dass er sich gerne im Landtag für die Bereitstellung von Mitteln für den ländlichen Raum einsetze. So stehen im nächsten Jahr rund 18 Millionen Euro an Bundes- und Landesmitteln für Projekte der Ländlichen Entwicklung in Schwaben zur Verfügung.
Landtagsabgeordneter Eric Beißwenger, Baudirektor Max Lang und Nonnenhorns Bürgermeister  Rainer Krauß im Gespräch.

Julia Baumann

Abdruck honorarfrei

Bild in Originalgröße