Das Dorf Trauchgau in den Lechvorbergen, eingebettet in das voralpine Hügelgebiet .Im Hintergrund das einzigartige noch leicht schneebedeckte Bergmassiv der Alpen.

RSS-Feed Pressemitteilungen des StMELF

Immer aktuell informiert über die Pressemitteilungen des Bayerischen Staatsministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten (StMELF).

Aufruf des Presse-RSS-Feeds

Presseinformationen Amt für Ländliche Entwicklung Schwaben
Alpen-Modellregion entwickelt viele Projektideen

Zahlreiche Vertreter aus Verwaltung und Politik folgen den Ausführungen des Referenten

(1. April 2019) Weitnau/Missen-Wilhams – Die staatliche Anerkennung zur „Alpen-Modellregion“ trägt für die Gemeinde Missen-Wilhams und den Markt Weitnau Früchte. Die Zwischenbilanz kann sich sehen lassen. Engagierte Bürger entwickelten in einer Leitbildgruppe innovative Projektideen und zukunftsfähige Ideen zur Stärkung der Region um Weitnau und Missen-Wilhams.

Im Oktober 2017 wurden die Gemeinde Missen-Wilhams und der Markt Weitnau im Landkreis Oberallgäu als „Alpen-Modellregion“ staatlich anerkannt. Die Alpen-Modellregion Weitnau/Missen-Wilhams zeichnet sich vor allem durch das enge Zusammenspiel zwischen Kommunen und Bürgern aus, die in den unterschiedlichsten Projektgruppen zusammenarbeiten. Der vom Bayerischen Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten ausgeschriebene Wettbewerb hat zum Ziel, ausgewählte Regionen im Bayerischen Alpenraum beispielhaft als attraktiven Wirtschafts- und Lebensstandort weiterzuentwickeln und zukunftsfähig zu machen. Bei der Umsetzung der Strategien wird den beiden Kommunen zwei Jahre lang eine Projektbetreuung zur Seite stehen, deren Kosten zu 75 Prozent der Freistaat übernimmt. Ziel ist, den Alpenraum als attraktiven Wirtschafts-, Arbeits- und Lebensraum weiter zu entwickeln. Das Modellprojekt mit einer Gesamtlaufzeit von zwei Jahren verfolgt das Ziel, „unternehmerische Menschen“ aus der Bürgerschaft zu motivieren, aus bereits vorhandenen Ideen Projekte für die Weiterentwicklung ihrer Heimat zu gestalten und umzusetzen sowie regionale Werte schaffen.
Entwicklung einer Dachmarke
Zur Verbesserung der Identifikation mit den beiden Gemeinden Weitnau/Missen-Wilhams nach innen und der Attraktivität nach außen wird eine Dachmarke entwickelt. Leitthema dieser Dachmarke soll der Pioniergeist des Allgäuers Carl Hirnbein sein, der von seinem Lebensmittelpunkt Weitnau und Missen-Wilhams ausgehend, im 19. Jahrhundert die Landwirtschaft und den Tourismus im Allgäu revolutionierte. Aktuell wird ein gemeinsamer Slogan entwickelt, der von beiden Gemeinden geführt werden soll. Verschiedene Projekte sollen thematisch in die Dachmarke eingegliedert werden.
→ Ein Gemeinschaftsprojekt für Weitnau und Missen-Wilhams
Carl-Hirnbein-Naturerlebnisweg
Der seit fast 20 Jahren bestehende Naturerlebnisweg, der die Gemeinden Weitnau und Missen-Wilhams über den Hauchenberg miteinander verbindet, wird neu konzeptioniert und gestaltet. Inhaltlich wird das Kernthema der Dachmarke, der Pioniergeist Carl Hirnbeins, sich wie ein roter Faden durch alle Erlebnisstationen ziehen. Die Streckenführung wird sowohl auf Weitnauer als auch auf Missen-Wilhamser Seite durch einen Rundweg erweitert.
→ Ein Gemeinschaftsprojekt für Weitnau und Missen-Wilhams
Ortskernentwicklung
Eine Projektgruppe arbeitet an mittel- bis langfristigen Perspektiven für die Attraktivierung der Weitnauer Dorfmitte. Durch die Erstellung einer Vorstudie soll nicht nur herausgearbeitet werden, welche positiven Effekte sich durch eine Neugestaltung für die Gemeinde und ihre Bürger ergeben würden. Auch die damit verbundenen Herausforderungen sollen genau betrachtet und ggf. erste Lösungsansätze erarbeitet werden.
→ Ein Projekt für Weitnau
Kommunales Ökokonto
Bei Bauvorhaben müssen die dort entstehenden, ökologischen Nachteile durch die Aufwertung von Ausgleichsflächen ausgeglichen werden. Dieser Ausgleich wird in Weitnau bereits über ein kommunales Ökopunkte-Konto abgewickelt. In Missen-Wilhams soll dies eingeführt werden. Gemeinsam mit einer Landschaftsarchitektin arbeitet eine Gruppe an Möglichkeiten, wie die Aufwertung für Bürger, Tourismus und Landwirte sichtbar und nach Möglichkeit nutzbar gemacht werden kann.
→ Ein Gemeinschaftsprojekt für Weitnau und Missen-Wilhams
Jugendtreff
Leben und Wohnen im Alter ist ein Thema, das in einer alternden Gesellschaft von grundlegender Bedeutung ist. Im Focus dieses Projekts steht die Prüfung und Weiterentwicklung der in den Gemeinden vorhandenen Möglichkeiten, die ein selbstbestimmtes Leben im Alter auf dem Dorf ermöglichen.
→ Ein Gemeinschaftsprojekt für Weitnau und Missen-Wilhams
Erlebnisbauernhof
Ein Bioland-Arche-Hof mit Direktvermarktungsbetrieb und Schulungsangebot für Schulen und Firmen soll in die Dachmarke eingegliedert werden. Es sind thematisierte Hofführungen geplant, die sich mit der Entwicklung der Landwirtschaft von früher zu heute und den damit verbundenen Herausforderungen für Mensch, Tier und Natur befasst.
→ Ein Kooperationsprojekt von Landwirt und Kommune Weitnau
Weißtannen-Projekt
Ziel des Projekts ist, die Weißtannen-Bestände im Allgäu zu fördern und zu etablieren, um die Wälder resistenter gegen die Folgen des Klimawandels zu machen. Dazu sollen Informationspunkte von Weitnau und Missen-Wilhams ausgehend, durch das Westallgäu bis hinunter zum Bodensee installiert werden.
→ Ein Kooperationsprojekt der Westallgäuer Waldbesitzervereinigung
Weitere Projektideen befinden sich in der Vorbereitung:
Fahrradfreundliche Gemeinden, Regionale Holznutzung, Das Land wo Milch und Honig fließen (Kooperation Landwirtschaft und Imker), Neugestaltung Widdumbereich (Kurpark)