Das Dorf Trauchgau in den Lechvorbergen, eingebettet in das voralpine Hügelgebiet .Im Hintergrund das einzigartige noch leicht schneebedeckte Bergmassiv der Alpen.

RSS-Feed Pressemitteilungen des StMELF

Immer aktuell informiert über die Pressemitteilungen des Bayerischen Staatsministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten (StMELF).

Aufruf des Presse-RSS-Feeds

Presseinformationen Amt für Ländliche Entwicklung Schwaben
Meilenstein in einem Urlaubsparadies

(8. April 2019) Eisenberg-Zell – Große Freude in Eisenberg-Zell im Allgäu. Das neue Dorfgemeinschaftshaus mit großzügigem Veranstaltungssaal wurde mit zahlreichen Ehrengästen seiner Bestimmung übergeben. Behördenleiter Christian Kreye vom Amt für Ländliche Entwicklung Schwaben sprach von einem wichtigen Meilenstein in der Zeller Dorferneuerung. Jetzt können weitere Projekte wie die Gestaltung des Dorfplatzes und der Ausbau der Dorfstraße folgen.

„Ausdauer zahlt sich aus“, betonte Behördenleiter Christian Kreye bei der Einweihung des neuen Dorfgemeinschaftshauses in Zell im Allgäu. Kreye sprach von einem ehrgeizigen Projekt. Intensiv hatten sich erstmals vor zehn Jahren interessierte Bürger aus Zell in Seminaren an der Schule für Dorf- und Landentwicklung Thierhaupten und in Arbeitskreisen mit der Zukunft ihrer Heimat beschäftigt. Sie kreierten Ideen und entwickelten Ziele, die Sie mit Maßnahmen hinterlegt hatten. Eines davon war der Wunsch nach einem Dorfgemeinschaftshaus. „Ich durfte Sie damals auch ein Stück des Weges begleiten“, erinnerte sich Kreye, der die Dorferneuerung als Projektleiter in den Anfangsjahren begleitete. Das Amt für Ländliche Entwicklung Schwaben ist seit 2012 mit der Dorferneuerung in Zell tätig. Für die Dorferneuerung sind rund 1,1 Millionen Euro eingeplant. Das Dorfgemeinschaftshaus wird über europäische Fördermittel in Höhe von 290.000 Euro gefördert.

Einweihung mit Böllerschützen, Blasmusik und Alphornbläsern

Der Donnerhall der Eisenberger Böllerschützen und Klänge der Blasmusik und Alphornbläser kündigten ein besonderes Ereignis für Zell an. Im Jahr 2002 erwarb die Gemeinde Eisenberg das ehemalige Raiffeisengebäude in Zell. Dieses wurde um einen Anbau mit Veranstaltungssaal und Küche ergänzt. Die Bauarbeiten begannen im Frühjahr 2018. Der großzügige neue Raum mit einer Fläche von 136 Quadratmetern und Platz für bis zu 150 Gästen gibt Gemeinde, Vereinen und Bürgern die Möglichkeit, Feierlichkeiten der verschiedensten Art durchzuführen. „Ich freue mich, dass dieser geräumige Veranstaltungsraum so hervorragend gelungen ist“, sagte Bürgermeister Manfred Kössel. Laut dem planenden Architekten Wolfgang Martin könne das Haus durch das große Vordach und einer großzügigen Holzterrasse für Standkonzerte und Ähnlichem innen wie außen genutzt werden. Die Arbeiten im Außenbereich werden in den nächsten Wochen abgeschlossen. Begeistert zeigte sich auch Landrätin Maria Rita Zinnecker. Das Haus sei nicht nur sehr schön, die Akustik in diesem Saal sei besser als bei der Elbphilharmonie. Auch Bundestagsabgeordneter Stephan Stracke lobte die lebendige Gemeinde. Das Haus stehe am richtigen Platz und der Geist, der hier weht, sei zukunftsorientiert und weltoffen. Den kirchlichen Segen spendete Pfarrer Wolfgang Schnabel.
Die Ehrengäste, fünf Männer und eine Frau, bei der Einweihung des Dorfgemeinschaftshauses.

Manfred Zinnecker

Abdruck honorarfrei

Bild in Originalgröße

Segnung des Kreuzes durch Pfarrer Schnabel. Eine Person hält das Kreuz.

Albert Guggemos

Abdruck honorarfrei

Bild in Originalgröße

 Blick auf das neue Dorfgemeinschaftshaus.

Architekten Brenner und Martin

Abdruck honorarfrei

Bild in Originalgröße