Dorf und Landschaft

RSS-Feed Pressemitteilungen des StMELF

Immer aktuell informiert über die Pressemitteilungen des Bayerischen Staatsministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten (StMELF).

Aufruf des Presse-RSS-Feeds

Amt für Ländliche Entwicklung Unterfranken
Ein starker Partner für einen starken Raum

Unterfrankens ländlicher Raum ist lebenswert und soll es bleiben. Auch die Menschen dort erwarten attraktive Lebens-, Wohn- und Arbeitsbedingungen. Wir entwickeln diese im politischen Auftrag mit den Bürgern und Gemeinden vor Ort.

Jede zweite Gemeinde Unterfrankens setzt auf unsere Unterstützung. Insgesamt betreuen wir rund 400 Projekte und gestalten attraktive Standortbedingungen für über 165000 Bürgerinnen und Bürger. Davon sind 210 Dorferneuerungen in ca. 320 Ortschaften. Weitere Projekte sind 165 Flurneuordnungen, davon 40 Unternehmensverfahren und knapp 50 Waldneuordnungen sowie 10 Weinbergneuordnungen. Hinzu kommen 30 Integrierte Ländliche Entwicklungen mit 260 Gemeinden zur Stärkung von Regionen.

Aktuelles

Freiwilliger Landtausch und Waldneuordnung
Aus 28 Waldgrundstücken werden durch Bodenordnung sechs wirtschaftliche Grundstücke

Zwei mit Moos bewachsene Grenzsteine, die gut sichtbar aus dem Boden herausragen

In der Gemarkung Filke gibt es drei Waldkörperschaften mit insgesamt circa 35 ha Wald. Die Waldbesitzer erarbeiteten zusammen mit einem Forstsachverständigen und dem Amt für Ländliche Entwicklung Unterfranken ein Tauschkonzept. Aus 28 Flurstücken wurden sechs Bewirtschaftungseinheiten. 

Mehr Präsentation Ländliche Entwicklung in Bayern Externer Link

Integrierte Ländliche Entwicklung
Zehn Jahre Allianz Fränkischer Grabfeldgau - Minister Helmut Brunner lobt die Arbeit der kommunalen Kooperation

Gruppenbild beim 10-jährigen Jubiläum der Allianz fränkischer Grabfeldgau. Von links Sprecher der Grabfeld-Allianz Jürgen Heusinger, Minister Helmut Brunner, Bürgermeister Thomas Helbling, Landrat Thomas Habermann.

"Die Integrierte Ländliche Entwicklung ist die Strategie zur eigenständigen Entwicklung einer Region", sagte Landwirtschaftsminister Helmut Brunner vergangenen Freitag beim Festakt zum 10-jährigen Bestehen der Grabfeldallianz. Mit ihrem wegweisenden Zusammenschluss hätten die zehn Kommunen aus dem Landkreis Rhön-Grabfeld Pionierarbeit geleistet.  Mehr

Dorferneuerung und Baukultur
Dorferneuerungsprojekte mit dem Förderpreis 2016 der Unterfränkischen Kulturstiftung ausgezeichnet

Saniertes Brauhaus in Köslau. Auf dem Vorplatz steht ein neu gepflanzter Baum mit Rundbank, daneben ein Steintrog

Am 18. Oktober wurde der diesjährige „Förderpreis der Unterfränkischen Kulturstiftung zur Erhaltung historischer Bausubstanz“ verliehen. Mit dem Brauhaus Köslau und einem Bauernhaus in Hendungen werden zwei Projekte im Rahmen der Dorferneuerung für herausragenden Denkmalschutz ausgezeichnet.   Mehr

Ländliche Entwicklung in Unterfranken
Landkreisinformation Main-Spessart am Landratsamt vorgestellt

Drei Männer und ein Frau sitzen in einer Reihe am Tisch und schauen sich die Broschüre Landkreisinformation Main-Spessart 2016 an.

Bei einem Pressegespräch im Landratsamt Karlstadt hat der Leiter des Amtes für Ländliche Entwicklung Unterfranken, Ottmar Porzelt, eine Informationsbroschüre für den Landkreis Main-Spessart vorgestellt. Gemeinsam mit Robert Bromma, dem zuständigen Abteilungsleiter Land- und Dorfentwicklung, überreichte er die Broschüre an Landrat Thomas Schiebel  Mehr

Land- und Dorfentwicklung
Minister Brunner ehrte zwei unterfränkische Projekte mit Staatspreisen

Bus mit Front-Leuchtschrift Dorfschätze-Express auf einer Landstraße. Im Hintergrund der Ort Wiesenbronn

Staatsminister Brunner hat 10 Projekte der Dorf- und Landentwicklung mit dem Staatspreis 2016 ausgezeichnet. Einen Sonderpreis erhielt die Integrierte Ländliche Entwicklung Dorfschätze (Lkr. Kitzingen). Ein weiterer ging an die Dorferneuerung Großbardorf (Lkr. Rhön-Grabfeld). Minister Brunner ehrte die Sieger am 27. Oktober 2016 in München. 

Mehr Präsentation Ländliche Entwicklung in Bayern Externer Link

Ländliche Entwicklung in Unterfranken
Französische Landentwickler aus dem Calvados zu Gast am Untermain

Fachsymposium im Grünen Saal des Fürstlich Leiningenschen Konventbaus in Amorbach. Am Rednerpult Ottmar Porzelt, der Behördenleiter des Amtes für Ländliche Entwicklung Unterfranken bei der Begrüßung der zahlreichen Gäste. Im Vordergrund die 70 Teilnehmer am Symposium, an runden Tischen sitzend.

Eine französische Delegation aus Kommunalpolitikern, Vermessungsingenieuren und Planungsexperten besuchte vom 12. bis 15. Oktober 2016 den Bayerischen Untermain, um sich mit den deutschen Kollegen über Themen der Integrierten Ländlichen Entwicklung, der Energiewende, des Hochwasserschutzes und der Katastervermessung auszutauschen.  Mehr

Planen mit System
Mit dem Vitalitäts-Check die Situation in Dörfern und Gemeinden analysieren und die Innenentwicklung planen

Titel des Leitfadens Vitalitäts-Check - Das Analyseinstrument zur Innenentwicklung für Dörfer und Gemeinden

Die aktualisierte Version des Vitalitäts-Checks steht zum download bereit. Der Vitalitäts-Check erfasst und bewertet die bauliche, funktionale und soziale Situation in Dörfern und Gemeinden. Die Ergebnisse sind Grundlage für die Planungen in Dorferneuerungen, Gemeindeentwicklungen und Integrierten Ländlichen Entwicklungen. 

Mehr Präsentation Ländliche Entwicklung in Bayern Externer Link

Info-Kurzfilm
Bayern | Packt an - Die Dorferneuerung

Luftbild von Stadtlauringen

In 2100 Dörfern engagieren sich Bürgerinnen und Bürger für die Zukunft ihrer Heimat. Die Dorferneuerung ist eine Bürgerbewegung für den ländlichen Raum. Erfahren Sie von Bürgermeister Friedel Heckenlauer, wie nachhaltige Dorfentwicklung die Attraktivität und Lebensqualität in seiner Gemeinde verbessert. 

Mehr Präsentation Ländliche Entwicklung in Bayern Externer Link

Weitere Beiträge

Dorferneuerung in Bayern
Hohe europäische Auszeichnung für Stadtlauringen

Das Logo des Europäischen Dorferneuerungspreises: Ein gezeichneter Hahnenkopf und das Motto offen sein

Stadtlauringen (Lkr. Schweinfurt) wurde für seine „ganzheitliche, nachhaltige und mottogerechte Dorfentwicklung von herausragender Qualität“ mit einem Europäischen Dorferneuerungspreis 2016 ausgezeichnet. Stadtlauringen vertrat im Wettbewerb die Dorferneuerung in Bayern. Minister Brunner gratulierte Bürgermeister Heckenlauer. 

Mehr Präsentation Ländliche Entwicklung in Bayern Externer Link

Waldneuordnung und Freiwilliger Landtausch
Großes Interesse beim Wald- und Holztag in Oberthulba

Wald, Stimmungsbild

Das Thema Wald wurde am Sonntag in Oberthulba großgeschrieben. Neben den Experten aus dem Wald- und Forstbereich standen am Wald- und Holztag die Vertreter vom Amt für Ländliche Entwicklung Unterfranken Rede und Antwort und informierten über die Möglichkeiten der Waldneuordnung und des Freiwilligen Landtausches.  Mehr

Integrierte Ländliche Entwicklung
Nachhaltige Integration von Flüchtlingen in ländlichen Gebieten

Staatsminister Brunner Mitte mit Landrat Schneider (Lkr. Haßberge) links und Bürgermeister Borst (Stadt Hofheim in Unterfranken) rechts

Über gut eingespielte interkommunale Strukturen bei der Betreuung und Integration von Flüchtlingen, das enorme Engagement und die vielfältigen Aktivitäten der Menschen zur Bewältigung dieser neuen Herausforderung hat sich Minister Brunner in der Gemeinde-Allianz Hofheimer Land informiert. Leerstandmanagement und Nachbarschaftshilfe sowie Jobbörse der Allianz leisten wertvolle Hilfestellung. 

Mehr Präsentation Ländliche Entwicklung in Bayern

Erfolg durch Dialog

Ländliche Entwicklung ist gemeinsames Handeln für den gemeinsamen Erfolg der Menschen im ländlichen Raum. Die notwendigen Maßnahmen erarbeiten wir im Dialog mit Gemeinden, Bürgern und Landwirten und setzen sie um.

Gemeinden kooperieren

Zur interkommunalen Zusammenarbeit bietet die Ländliche Entwicklung den Gemeinden die Integrierte Ländliche Entwicklung. Dabei sollen die kooperierenden Gemeinden auf die Potenziale ihrer Region bauen, gemeinsam profitieren und ihre Identität bewahren.

Bürger handeln

In der Dorferneuerung und Flurneuordnung ist die Bürgermitwirkung Grundprinzip. Dadurch übernehmen Bürger selbst Verantwortung für die Zukunft ihrer Heimat und die durchgeführten Maßnahmen bleiben nachhaltig wirksam.

Planungen umsetzen

Die Planungen in der Dorferneuerung und in der Flurneuordnung erfolgen mit gesicherter Umsetzung. Dafür stehen Fördergelder, die Zuständigkeit für die Planfeststellung sowie die Bodenordnung zur Koordinierung der vielfältigen Landnutzungsinteressen zur Verfügung.

Unsere Dienstleistung im Überblick

Unsere Aufgaben
Aufgaben der Ländlichen Entwicklung
Angesichts der Vielschichtigkeit der gegenwärtigen und der zu erwartenden Entwicklungen steht der ländliche Raum vor großen Herausforderungen. Er verfügt aber auch über vielfältige Potenziale, die es zu stärken gilt. Die Verwaltung für Ländliche Entwicklung leistet unter den sich verändernden Rahmenbedingungen vielfältige Beiträge zur nachhaltigen Entwicklung des ländlichen Raumes.
  • Sie stärkt die ökonomischen, ökologischen, sozialen und kulturellen Potenziale in den ländlichen Teilräumen,
  • ermuntert die Gemeinden und ihre Bürger, aktiv und eigenverantwortlich Entwicklungskonzepte für ländliche Gemeinden und Räume auszuarbeiten und umzusetzen sowie zur Stärkung der Eigenkräfte der Regionen beizutragen,
  • verbessert die Lebensqualität im ländlichen Raum, um damit die Heimatbindung zu vertiefen und die Standortfaktoren für die Wirtschaft zu optimieren,
  • sichert und stärkt die Grundlagen einer nachhaltigen Landbewirtschaftung sowie einer flächendeckenden Landnutzung,
  • verbessert die Produktions- und Arbeitsbedingungen in der Land- und Forstwirtschaft und macht damit die Betriebe fit für den Wettbewerb,
  • entflechtet und löst Konflikte bei der Landnutzung sozialverträglich und flächensparend,
  • unterstützt querschnittsorientierte, ressortübergreifende Förderkonzepte und realisiert flächenbeanspruchende Maßnahmen möglichst ressourcensparend,
  • unterstützt landwirtschaftliche Betriebe bei der Erschließung zusätzlicher Einkommensquellen,
  • unterstützt ländliche Gemeinden und Regionen, Energiekonzepte zu entwickeln und umzusetzen,
  • erhält und verbessert eine intakte Umwelt, die ökologische Vielfalt, die Schönheit und den hohen Erholungswert der Landschaft,
  • sichert die natürlichen Lebensgrundlagen durch Beiträge beispielsweise zum Trinkwasser-, Gewässer- und Bodenschutz,
  • unterstützt den Hochwasserschutz und hilft Hochwasser vorbeugend zu vermeiden,
  • hilft öffentliche Vorhaben ohne Enteignungen umzusetzen,
  • fördert die Innenentwicklung der Dörfer.
Unser Angebot
Angebot der Ländlichen Entwicklung
Aus diesen Aufgaben leitet die Verwaltung für Ländliche Entwicklung ihr Angebot ab:
  • Land- und Forstwirtschaft zukunftsorientiert unterstützen
  • Gemeinden nachhaltig stärken und damit vitale ländliche Räume sichern
  • öffentliche Vorhaben eigentumsverträglich realisieren
  • natürliche Lebensgrundlagen schützen und Kulturlandschaft gestalten
Unsere Grundprinzipien
Grundprinzipien der Ländlichen Entwicklung
Die Verwaltung für Ländliche Entwicklung arbeitet nach drei Grundprinzipien, die sich seit vielen Jahren bewährt haben:
  • Bürgermitwirkung
  • Projektträgerschaft in örtlicher Verantwortung
  • Bodenmanagement
Unsere Instrumente
Instrumente der Ländlichen Entwicklung
Je nach Aufgabenstellung werden bedarfsorientiert folgende Instrumente der Ländlichen Entwicklung eingesetzt:
  • Integrierte Ländliche Entwicklung
  • Gemeindeentwicklung
  • Dorferneuerung
  • Flurneuordnung
  • Unternehmensverfahren
  • Ländlicher Straßen- und Wegebau
  • Freiwilliger Landtausch
  • Freiwilliger Nutzungstausch