Luftbild der Donauschleife bei Osterhofen im Lkr. Deggendorf mit Ortschaften und Agrarlandschaft.

RSS-Feed Pressemitteilungen des StMELF

Immer aktuell informiert über die Pressemitteilungen des Bayerischen Staatsministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten (StMELF).

Aufruf des Presse-RSS-Feeds

Amt für Ländliche Entwicklung Niederbayern
Ein starker Partner für einen starken Raum

Niederbayerns ländlicher Raum ist lebenswert und soll es bleiben. Auch die Menschen dort erwarten attraktive Lebens-, Wohn- und Arbeitsbedingungen. Wir entwickeln diese im politischen Auftrag mit den Bürgern und Gemeinden vor Ort.

Fast zwei Drittel aller Gemeinde Niederbayerns setzt auf unsere Unterstützung. Insgesamt betreuen wir mehr als 200 Projekte und gestalten attraktive Standortbedingungen für über 75000 Bürgerinnen und Bürger. Davon sind 93 Dorferneuerungen in 123 Ortschaften. Weitere Projekte sind 91 Flurneuordnungen, davon sind 26 Freiwillige Landtausch-Projekte, sechs Unternehmensverfahren und vier Waldneuordnungen. Hinzu kommen 20 Integrierte Ländliche Entwicklungen mit rund 170 Gemeinden zur Stärkung von Regionen.

Aktuelles

Integrierte Ländliche Entwicklung
Integrierte Ländliche Entwicklung Bayerwald unterstützt „SENIORita – die Messe für die besten Jahre im Leben“ in Deggendorf

Sechs freundlich lächelnde Menschen sind zu einer Gruppe zusammen gerückt und halten ein Schild in die Kamera. Darauf steht „Senorita“ versehen mit einer Grafik.

Am 17. und 18. Februar findet „SENIORita – die Messe für die besten Jahre im Leben“, unterstützt von der Integrierten Ländlichen Entwicklung Bayerwald, statt. Die Messe richtet sich primär an die sogenannten „Best Agern“. Zufinden sind auch Informationen zum Thema Pflege und Gesundheit.   Mehr

Job & Karriere
Vermessungstechniker m/w

Zwei junge Auszubildende stehen hinter einem Vermessungsgerät auf Stativ. Die Auszubildende hält eine Flurkarte in der Hand.

Das Amt für Ländliche Entwicklung Niederbayern mit Sitz in Landau a.d. Isar sucht zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine/einen Vermessungstechniker/in.  

Mehr Ländliche Entwicklung in Bayern Externer Link

ELER-Förderung in der Ländlichen Entwicklung
Freie Fahrt für Dorferneuerungsprojekte - 1,3 Millionen für fünf Projekte in Niederbayern

Im Vordergrund blüht es in einem mit Hanichlzaun umsäumten Bauerngarten mitten im Dorf von Eppenschlag, Lkr. Freyung-Grafenau. Im Hintergrund sind die Kirche, die Ortsstraße und Dorfhäuser zu sehen.

Bei der zweiten Auswahlrunde für das Förderprogramm Dorferneuerungs- und Infrastrukturprojekte wurden fünf Projekte ausgewählt. Die Gemeinden aus drei Landkreisen können sich über insgesamt rund 1,3 Mio. Euro aus dem Europäischen Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raumes freuen und ihre Projekte rasch umsetzen.  Mehr

Job & Karriere
Bachelor der Fachrichtung Vermessung bzw. Geoinformatik - Bewerben Sie sich jetzt für den Berufseinstieg bei uns!

Frau und Mann besprechen sich und halten eine thematisch angelegte Flurkarte

Die Bayerische Verwaltung für Ländliche Entwicklung stellt zum 01. Mai 2018 Bachelor der Fachrichtung Vermessung bzw. Geoinformatik in den Vorbereitungsdienst ein. Einstellungsämter sind München (später Mühldorf a. Inn), Landau, Tirschenreuth, Bamberg, Ansbach, Würzburg und Krumbach (Schwaben).  

Mehr Ländliche Entwicklung in Bayern Externer Link

Job & Karriere
Diplom-Ingenieur(in) (Univ.) bzw. Master, Fachrichtung Bauingenieurwesen / Architektur / Städtebau oder vergleichbar

Planung zur Sanierung eines ortsbildprägenden Gebäudes mit Umnutzung eines Nebengebäudes in ortsgerechter Architekur

Das Amt für Ländliche Entwicklung Niederbayern mit Sitz in Landau a.d. Isar sucht zum 1. Februar 2018 eine/einen Diplom-Ingenieur(in) (Univ.) bzw. Master Fachrichtung Bauingenieurwesen / Architektur / Städtebau oder vergleichbare Fachrichtungen. 

Mehr Ländliche Entwicklung in Bayern Externer Link

Job & Karriere
Messgehilfe

Zwei junge Auszubildende stehen hinter einem Vermessungsgerät auf Stativ. Die Auszubildende hält eine Flurkarte in der Hand.

Das Amt für Ländliche Entwicklung Niederbayern mit Sitz in Landau a.d. Isar sucht zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine/einen Messgehilfin/en. 

Mehr Ländliche Entwicklung in Bayern Externer Link

Flurneuordnung
Öffentliche Ausschreibung zur Neuverteilung in der Flurneuordnung Großgundertshausen

Auf einem Feld stehen Männer zusammen und begutachten eine Bodenprobe

In der Flurneuordnung Großgundertshausen, Gemeinde Volkenschwand, Landkreis Kelheim, steht die Bodenneuordnungsphase an. Auf einer Fläche von etwa 330 Hektar sind 142 beteiligte Besitzstände bei der Erarbeitung des Neuverteilungsentwurfes zu berücksichtigen. 

Öffentliche Ausschreibung pdf 110 KB

Integrierte Ländliche Entwicklung
Netzwerktreffen der Kommunen

Fünf Männer und eine Frau sitzen im Halbkreis bei einer Podiumsdiskussion zusammen. Ein Man spricht über ein Mikrofon an das Publikum.

Um den Informations- und Erfahrungsaustausch zu fördern, lud das Amt für Ländliche Entwicklung Niederbayern zum zweiten Mal die niederbayerischen Gemeinden zu einem ILE-Netzwerk Treffen ein. Mehr als 110 Bürgermeister, Regionalmanager und Umsetzungsbegleiter informierten sich über verschiedene Wege der Zusammenarbeit.   Mehr

Weitere Beiträge

Dorferneuerung Hopferstadt
Von diesem Ort will keiner fort!

Blick auf den Ort. Der Kirchtum ist gut zu sehen.

Mit vereinten Kräften haben die Hopferstädter im unterfränkischen Landkreis Würzburg sehr negative Entwicklungen in ihrem Dorf umgekehrt. Mit Hilfe der Dorferneuerung lebt der Ortskern wieder, der Kindergarten ist gut besucht und die Abwanderung ist gestoppt. 2007 wurde diese Aufbruchstimmung in Hopferstadt im Wettbewerb "Dorf vital" ausgezeichnet. 

Mehr Ländliche Entwicklung in Bayern Externer Link

Info-Kurzfilm
Bayern | Ländlich erfolgreich - Die Flurneuordnung

Luftbild zur Flurneuordnung

In der Flurneuordnung werden landwirtschaftliche Flächen durch Wege erschlossen und durch Bodenordnung so gestaltet, dass Landwirte Arbeitszeit und Kosten sparen. Gleichzeitig werden die Kulturlandschaft gestaltet, Böden und Gewässer geschützt sowie Lebensräume für Tiere und Pflanzen erhalten und neu geschaffen.  

Mehr Ländliche Entwicklung in Bayern Externer Link

Job & Karriere
Drei neue Kollegen am Amt für Ländliche Entwicklung Niederbayern

Eine Gruppe von Männern steht vor einem rosagestrichenen Gebäude.

Das Amt für Ländliche Entwicklung Niederbayern bekommt Verstärkung. Zum 2. November haben Andreas Schmidt, Christian Rummel und Franz Fraitzl ihre Tätigkeit am Amt aufgenommen. Die drei studierten Vermesser werden Projekte in der Dorferneuerung und Flurneuordnung betreuen.  Mehr

Staatspreis 2017 Dorferneuerung und Baukultur
Minister ehrt Teilnehmergemeinschaft für den Umbau der ehemaligen Finsterauer Schule zum Haus der Generationen mit einem Sonderpreis

Holzfassade eines Schulgebäudes

Seit dem Umbau nutzt die Dorfgemeinschaft die große ehemalige Schule mit Bürgersaal und Räumlichkeiten für Pfarr- und Nachbarschaftshilfe. Das Projekt ist ein herausragender Beitrag der Teilnehmergemeinschaft zur Innenentwicklung von Finsterau. Am 26. 10. 2017 wurden alle 16 Preisträger in der Münchner Residenz geehrt. 

Mehr Ländliche Entwicklung in Bayern Externer Link

Ländliche Entwicklung
Staatsmedaillen in Bronze für Verdienste in der Ländlichen Entwicklung für fünf Niederbayern

Fünf Männer und eine Frau haben sich als Gruppe aufgestellt.

Im Namen von Minister Helmut Brunner überreicht Amtsleiter Roland Spiller die Staatsmedaillen in Bronze für das außerordentliche ehrenamtliche Engagement in der Dorferneuerung und Flurneuordnung an fünf Personen. Er ehrte sie für ihren langjährlichen, ehrenamtlichen Einsatz bei einem Festakt in Landau a.d. Isar.   Mehr

Ländliche Entwicklung
Möglichkeiten der Ländlichen Entwicklung in Unterzeitlarn genutzt

Bürger montieren eine Infotafel zur Ländlichen Entwicklung in ihrem Dorf Unterzeitlarn.

Welche Bandbreite die Ländliche Entwicklung bieten kann, zeigt das Verfahren in und um Unterzeitlarn (Gemeinde Schönau). Die Dorfgemeinschaft, die Landwirte und Grundstückseigentümer, der Naturschutz, die Kommune – alle haben von der Ländlichen Entwicklung profitiert.  Mehr

Dorferneuerung
Dorferneuerung wird weiter gestärkt

Verkaufssituation an der Ladentheke zwischen Verkäuferin und kleinem Jungen

In der Dorferneuerung können nun erstmals Kleinstunternehmen gefördert werden, wenn sie Investitionen zur Sicherung der Grundversorgung der ländlichen Bevölkerung tätigen. Dies hat Landwirtschaftsminister Helmut Brunner anlässlich des Inkrafttretens der aktuellen Dorferneuerungsrichtlinien zum 1. Februar 2017 festgestellt. 

Mehr Ländliche Entwicklung in Bayern Externer Link

Erfolg durch Dialog

Ländliche Entwicklung ist gemeinsames Handeln für den gemeinsamen Erfolg der Menschen im ländlichen Raum. Die notwendigen Maßnahmen erarbeiten wir im Dialog mit Gemeinden, Bürgern und Landwirten und setzen sie um.

Gemeinden kooperieren

Zur interkommunalen Zusammenarbeit bietet die Ländliche Entwicklung den Gemeinden die Integrierte Ländliche Entwicklung. Dabei sollen die kooperierenden Gemeinden auf die Potenziale ihrer Region bauen, gemeinsam profitieren und ihre Identität bewahren.

Bürger handeln

In der Dorferneuerung und Flurneuordnung ist die Bürgermitwirkung Grundprinzip. Dadurch übernehmen Bürger selbst Verantwortung für die Zukunft ihrer Heimat und die durchgeführten Maßnahmen bleiben nachhaltig wirksam.

Planungen umsetzen

Die Planungen in der Dorferneuerung und in der Flurneuordnung erfolgen mit gesicherter Umsetzung. Dafür stehen Fördergelder, die Zuständigkeit für die Planfeststellung sowie die Bodenordnung zur Koordinierung der vielfältigen Landnutzungsinteressen zur Verfügung.

Unsere Dienstleistung im Überblick

Unsere Aufgaben
Aufgaben der Ländlichen Entwicklung
Angesichts der Vielschichtigkeit der gegenwärtigen und der zu erwartenden Entwicklungen steht der ländliche Raum vor großen Herausforderungen. Er verfügt aber auch über vielfältige Potenziale, die es zu stärken gilt. Die Verwaltung für Ländliche Entwicklung leistet unter den sich verändernden Rahmenbedingungen vielfältige Beiträge zur nachhaltigen Entwicklung des ländlichen Raumes.
  • Sie stärkt die ökonomischen, ökologischen, sozialen und kulturellen Potenziale in den ländlichen Teilräumen,
  • ermuntert die Gemeinden und ihre Bürger, aktiv und eigenverantwortlich Entwicklungskonzepte für ländliche Gemeinden und Räume auszuarbeiten und umzusetzen sowie zur Stärkung der Eigenkräfte der Regionen beizutragen,
  • verbessert die Lebensqualität im ländlichen Raum, um damit die Heimatbindung zu vertiefen und die Standortfaktoren für die Wirtschaft zu optimieren,
  • sichert und stärkt die Grundlagen einer nachhaltigen Landbewirtschaftung sowie einer flächendeckenden Landnutzung,
  • verbessert die Produktions- und Arbeitsbedingungen in der Land- und Forstwirtschaft und macht damit die Betriebe fit für den Wettbewerb,
  • entflechtet und löst Konflikte bei der Landnutzung sozialverträglich und flächensparend,
  • unterstützt querschnittsorientierte, ressortübergreifende Förderkonzepte und realisiert flächenbeanspruchende Maßnahmen möglichst ressourcensparend,
  • unterstützt landwirtschaftliche Betriebe bei der Erschließung zusätzlicher Einkommensquellen,
  • unterstützt ländliche Gemeinden und Regionen, Energiekonzepte zu entwickeln und umzusetzen,
  • erhält und verbessert eine intakte Umwelt, die ökologische Vielfalt, die Schönheit und den hohen Erholungswert der Landschaft,
  • sichert die natürlichen Lebensgrundlagen durch Beiträge beispielsweise zum Trinkwasser-, Gewässer- und Bodenschutz,
  • unterstützt den Hochwasserschutz und hilft Hochwasser vorbeugend zu vermeiden,
  • hilft öffentliche Vorhaben ohne Enteignungen umzusetzen,
  • fördert die Innenentwicklung der Dörfer.
Unser Angebot
Angebot der Ländlichen Entwicklung
Aus diesen Aufgaben leitet die Verwaltung für Ländliche Entwicklung ihr Angebot ab:
  • Land- und Forstwirtschaft zukunftsorientiert unterstützen
  • Gemeinden nachhaltig stärken und damit vitale ländliche Räume sichern
  • öffentliche Vorhaben eigentumsverträglich realisieren
  • natürliche Lebensgrundlagen schützen und Kulturlandschaft gestalten
Unsere Grundprinzipien
Grundprinzipien der Ländlichen Entwicklung
Die Verwaltung für Ländliche Entwicklung arbeitet nach drei Grundprinzipien, die sich seit vielen Jahren bewährt haben:
  • Bürgermitwirkung
  • Projektträgerschaft in örtlicher Verantwortung
  • Bodenmanagement
Unsere Instrumente
  • Integrierte Ländliche Entwicklung
  • Gemeindeentwicklung
  • Dorferneuerung
  • Flurneuordnung
  • Unternehmensverfahren
  • Ländlicher Straßen- und Wegebau
  • Freiwilliger Landtausch
  • Freiwilliger Nutzungstausch