Dorf und Landschaft

RSS-Feed Pressemitteilungen des StMELF

Immer aktuell informiert über die Pressemitteilungen des Bayerischen Staatsministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten (StMELF).

Aufruf des Presse-RSS-Feeds

Amt für Ländliche Entwicklung Unterfranken
Ein starker Partner für einen starken Raum

Unterfrankens ländlicher Raum ist lebenswert und soll es bleiben. Auch die Menschen dort erwarten attraktive Lebens-, Wohn- und Arbeitsbedingungen. Wir entwickeln diese im politischen Auftrag mit den Bürgern und Gemeinden vor Ort.

Jede zweite Gemeinde Unterfrankens setzt auf unsere Unterstützung. Insgesamt betreuen wir rund 370 Projekte und gestalten attraktive Standortbedingungen für über 140000 Bürgerinnen und Bürger. Davon sind 200 Dorferneuerungen in ca. 300 Ortschaften. Weitere Projekte sind 139 Flurneuordnungen, davon 34 Unternehmensverfahren und knapp 30 Waldneuordnungen sowie 10 Weinbergneuordnungen. Hinzu kommen 31 Integrierte Ländliche Entwicklungen mit 260 Gemeinden zur Stärkung von Regionen.

Aktuelles

Stärkung des ländlichen Raums
Ministerin Kaniber verleiht der Integrierten Ländlichen Entwicklung Fränkischer Grabfelgau und der Dorferneuerung Eußenheim Staatspreise

Ehrenamtlicher Botschafter der Region. Der Mann präsentiert sich mit heimatlicher Landschaft im Hintergrund.

Neun Projekte der Land- und Dorfentwicklung wurden am 15.11. in der Münchner Residenz mit einem Staatspreis 2018 ausgezeichnet. Im Grabfeldgau stärken 10 Kommunen ihre Region durch eine hervorragende Zusammenarbeit. Eußenheim hat nun durch eine pfiffige Lösung eine neue Dorfmitte zum Feiern und für das Gemeinschaftsleben.  

Mehr Ländliche Entwicklung in Bayern Externer Link

Waldneuordnung
Viele interessierte Besucher bei den Unterfränkischen Waldbesitzertagen

Blick in einen herbstlich gefärbten Wald

„Hier dreht sich alles um Ihren Wald“ lautete das Motto bei den Unterfränkischen Waldbesitzertagen. Der milde sonnige Herbst lockte viele Waldbesitzer aus dem Landkreis Main-Spessart und darüber hinaus nach Neuendorf. Mit Vorträgen und auf einem Waldparcours wurden die zahlreichen Besucher zu allen Themen der Waldbewirt- schaftung umfassend informiert.  Mehr

Integrierte Ländliche Entwicklung
Informationsaustausch zwischen Amt und Allianzen

Die Teilnehmer des Netzwerktreffens bei der Besichtigung im Haus der schwarzen Berge in Oberbach. Im Vordergrund  Rhöner Essig in Flaschen als regionales Produkt. Im Hintergrund die Teilnehmer der Tagung.

Bereits zum 13. Mal trafen sich die vom Amt für Ländliche Entwicklung Unterfranken betreuten Allianzen. Diese Netzwerktreffen dienen dem Informationsaustausch zwischen den Allianzmanager/innen und den Betreuern des Amtes. Derzeit werden 31 Allianzen betreut. Nahezu 85 % der Kommunen in Unterfranken profitieren davon.  Mehr

100 Jahre Freistaat Bayern - 100 mal starker ländlicher Raum
Bewertung der Innenentwicklung im Oberen Werntal

Das Logo der Interkommunalen Allianz Werntal: Zehn rote Punkte symbolisieren die Mitgliedsgemeinden der Allianz, eine blaue Linie stellt die Wern dar. Den Hintergrund bilden zwei Viertelkreise, in den Farben blau, grün und gelb. Gelb steht für die Ortskerne und die Innenentwicklung, grün und blau erinnern an das Motto Tradition und Innovation. Eine nebenstehende Beschriftung nennt dieses Motto und den Namen der Allianz Oberes Werntal. Ein blauer Bogen im Viertel rechts unten zeigt die Nähe der Allianz zum Main.

Die Aktivitäten zur Innenentwicklung in der Interkommunalen Allianz Oberes Werntal wurden durch ein Büro untersucht und evaluiert. Das durch den Bereich Zentrale Aufgaben begleitete und durch das Bayerische Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten geförderte Projekt wurde nun in einer interkommunalen Gemeinderatssitzung vorgestellt.   Mehr

100 Jahre Freistaat Bayern - 100 mal starker ländlicher Raum
Kirchplatz Maidbronn wird zum Ort der Begegnung

Entwurfsplan Umgestaltung des Kirchplatzes und des Kirchumfeldes an der St. Afra-Kirche in Maidbronn. Der Plan zeigt die Flächeneinteilung und die geplanten Maßnahmen

Der Kirchplatz im Rimparer Ortsteil Maidbronn wurde neu gestaltet. Damit erhält auch der weit über die Region hinaus bekannte Riemenschneider-Altar in der früheren Zisterzienser-Klosterkirche St. Afra ein ansprechendes Umfeld. Der Platz sowie das Kirchenumfeld bieten nun eine hohe Aufenthaltsqualität im Herzen von Maidbronn und laden damit zum Verweilen ein.   Mehr

100 Jahre Freistaat Bayern - 100 mal starker ländlicher Raum
Alte Obstsorten als Ausgleichsmaßnahme in der Flurneuordnung

Obstkorb mit verschiedenen Birnensorten

Im Jahr 2015 wurden im Auftrag der Teilnehmergemeinschaft in einer Baumschule 100 Pflanzen ausgewählter alter Fatschenbrunner Obstsorten veredelt. Die Bäume wurden nun als Ausgleichsmaßnahmen in der Flurneuordnung gepflanzt und im Rahmen der Aktion „Mehr Grün durch ländliche Entwicklung“ den Teilnehmern zur Verfügung gestellt.  Mehr

100 Jahre Freistaat Bayern - 100 mal starker ländlicher Raum
Wanderung auf dem Fränkischen Rotwein Wanderweg

Blick auf Klingenberg: Rechts die Weinbergsteillagen, darüber Wald. Links unten Klingenberg mit dem Main. Im Hintergrund Erlenbach am Main.

Die Kommunen Klingenberg a. Main und Erlenbach a. Main veranstalteten anlässlich des Jubiläumsjahres „100 Jahre Freistaat Bayern und 200 Jahre bayerische Verfassung“ gemeinsam mit den Teilnehmergemeinschaf- ten und den örtlichen Weinbauvereinen eine Wanderung mit Führungen auf dem Fränkischen Rotwein Wanderweg von Erlenbach nach Klingenberg.  Mehr

Lebensqualität steigern
Förderbescheid für den Verein "HeimatUnternehmen Bayerische Rhön"

Ministerin Kaniber übergibt Förderbescheid an den Verein "HeimatUnternehmen Rhön" (Foto: Markus Büttner/mgo-media)

Mit ihrer Initiative HeimatUnternehmen will Ministerin Kaniber unternehmerische Menschen unterstützen, die ihre Projekte und Heimat voranbringen wollen. In Maria Bildhausen (Lkr. Bad Kissingen) hat sie hierfür die Förderung des Vereins "HeimatUnternehmen Rhön" gestartet. Ersten Erfolg ist die Eröffnung einer Kaffeerösterei. 

Mehr Ländliche Entwicklung in Bayern Externer Link

Weitere Beiträge

100 Jahre Freistaat Bayern - 100 mal starker ländlicher Raum
Aura feierte den neuen Dorfplatz und die Treppe zur Erasmuskapelle

Der Schatten, den das Geländer auf die Stufen wirft, macht das Foto zum Kunstobjekt.

Der Gemeinde und der Teilnehmergemeinschaft Aura im Sinngrund ist es gelungen, dem Ortskern mit dem Dorfplatz ein neues Gesicht zu verleihen. So wurde in der Dorfmitte ein Treffpunkt für alle Generationen geschaffen. Die Bürger Auras feierten gemeinsam mit allen Projektpartnern diese wertvolle Investition in die Zukunft Ihres Ortes.   Mehr

100 Jahre Freistaat Bayern - 100 mal starker ländlicher Raum
Waldbesitzer besiegeln ihren Grundstückstausch

Blick auf den Wald mit einer Kieferngruppe und einigen Laubbäumen. Im Hintergrund blauer Himmel.

Im Gemeinschaftsprojekt von Privatwaldbesitzern, der Gemeinde und des Freistaats Bayern besiegelten die Eigentümer mit ihrer Unterschrift den Tausch ihrer Waldgrundstücke. Sie legten damit den Grundstock für einen abwechslungsreichen, nutzbaren und gesunden Wald, der auch den Tieren als Lebensraum und den Menschen zur Naherholung zugutekommt.  Mehr

100 Jahre Freistaat Bayern - 100 mal starker ländlicher Raum
Auftaktveranstaltung der Baunach-Allianz

Das Logo der Baunach-Allianz: Fünf Puzzleteile, teilweise in blau und grün symbolisieren die Gemeinsamkeit der elf Gemeinden aus drei Landkreisen in Ober- und Unterfranken

Die Baunach-Allianz mit ihren elf Städten und Gemeinden liegt sowohl in Unterfranken als auch in Oberfranken. Sie erstreckt sich über die drei Landkreise Bamberg, Haßberge und Coburg. Nach der Vereinsgründung und der Einstellung eines Allianzmanagers konnte mit der Übergabe des Ländlichen Entwicklungskonzepts der Startschuss zur Baunach-Allianz gefeiert werden.  Mehr

100 Jahre Freistaat Bayern - 100 mal starker ländlicher Raum
Einweihung der Kirchenscheune, des Paul-Gerhardt-und des Kirchplatzes in Rüdenhausen

Kirchplatz mit einem Mühlrad als Brunnen im Vordergrund. Acht blaue Glasplatten symbolisieren die ehemals acht Mühlen im Ort. Im Hintergrund die Kirche St. Peter und Paul. Dazwischen der neugestaltete Kirchplatz

In Rüdenhausen wurden die Kirchenscheune, der Paul-Gerhardt-Platz und der Kirchplatz im Zuge der Dorferneuerung neu gestaltet. Nach Abschluss der Baumaßnahmen konnten am Freitag, 14. September 2018 die Plätze und die neue Kirchenscheune im Herzen des Ortes feierlich an die Bevölkerung übergeben werden.  Mehr

Dorferneuerung und Innenentwicklung
Förderung von Kleinstunternehmen der Grundversorgung für vitale Dörfer

Bäcker steht neben einem mit verschiedenen Brotsorten beladenen Rollregal.

Eine gute Grundversorgung steigert die Lebensqualität für die Menschen in Dörfern enorm. Die Dorferneuerung fördert deshalb bestehende und neue Kleinstunternehmen wie Dorfladen, Bäcker und Metzger, Dorfwirtshaus. Gesundheits- und Pflegedienstleistungen, Fachgeschäfte und Handwerksbetriebe. Unsere Publikation informiert über die Möglichkeiten.   Mehr

Dorferneuerung Hopferstadt
Von diesem Ort will keiner fort!

Hopferstadt

Mit vereinten Kräften haben die Hopferstädter im unterfränkischen Landkreis Würzburg sehr negative Entwicklungen in ihrem Dorf umgekehrt. Mit Hilfe der Dorferneuerung lebt der Ortskern wieder, der Kindergarten ist gut besucht und die Abwanderung ist gestoppt. 2007 wurde diese Aufbruchstimmung in Hopferstadt im Wettbewerb "Dorf vital" ausgezeichnet.  

Mehr Ländliche Entwicklung in Bayern Externer Link

Info-Kurzfilme
Bayern | Ländlich erfolgreich - Die Flurneuordnung

Luftaufnahme

In der Flurneuordnung werden landwirtschaftliche Flächen durch Wege erschlossen und durch Bodenordnung so gestaltet, dass Landwirte Arbeitszeit und Kosten sparen. Gleichzeitig werden die Kulturlandschaft gestaltet, Böden und Gewässer geschützt sowie Lebensräume für Tiere und Pflanzen erhalten und neu geschaffen.  

Mehr Ländliche Entwicklung in Bayern Externer Link

Integrierte Ländliche Entwicklung
Kurzfilm „Heimat“ - Innenentwicklung leicht erklärt

Ein gemaltes Bild zeigt eine ideale Dorfszene mit intakten Gebäuden, Geschäften und einer belebten Straße. Am Dorfrand gibt es noch keine Neubausiedlungen, im Altort keine Leerstände.

Was bedeuten die Schlagwörter „Innenentwicklung“ oder „Altortrevitalisierung“, die in der Ländlichen Entwicklung häufig gebraucht werden? Der in Zusammenarbeit von Sinngrundallianz und Regionalmanagement Main-Spessart entstandene Film „Heimat“ erklärt es für jedermann verständlich.   Mehr

Info-Kurzfilm
Bayern | Packt an - Die Dorferneuerung

Luftbild von Stadtlauringen

In 2100 Dörfern engagieren sich Bürgerinnen und Bürger für die Zukunft ihrer Heimat. Die Dorferneuerung ist eine Bürgerbewegung für den ländlichen Raum. Erfahren Sie von Bürgermeister Friedel Heckenlauer, wie nachhaltige Dorfentwicklung die Attraktivität und Lebensqualität in seiner Gemeinde verbessert. 

Mehr Ländliche Entwicklung in Bayern Externer Link

Planen mit System
Mit dem Vitalitäts-Check die Situation in Dörfern und Gemeinden analysieren und die Innenentwicklung planen

Titelseite des Leitfadens Vitalitäts-Check - Das Analyseinstrument zur Innenentwicklung für Dörfer und Gemeinden

Die aktualisierte Version des Vitalitäts-Checks steht zum download bereit. Der Vitalitäts-Check erfasst und bewertet die bauliche, funktionale und soziale Situation in Dörfern und Gemeinden. Die Ergebnisse sind Grundlage für die Planungen in Dorferneuerungen, Gemeindeentwicklungen und Integrierten Ländlichen Entwicklungen. 

Mehr Ländliche Entwicklung in Bayern Externer Link

Erfolg durch Dialog

Ländliche Entwicklung ist gemeinsames Handeln für den gemeinsamen Erfolg der Menschen im ländlichen Raum. Die notwendigen Maßnahmen erarbeiten wir im Dialog mit Gemeinden, Bürgern und Landwirten und setzen sie um.

Gemeinden kooperieren

Zur interkommunalen Zusammenarbeit bietet die Ländliche Entwicklung den Gemeinden die Integrierte Ländliche Entwicklung. Dabei sollen die kooperierenden Gemeinden auf die Potenziale ihrer Region bauen, gemeinsam profitieren und ihre Identität bewahren.

Bürger handeln

In der Dorferneuerung und Flurneuordnung ist die Bürgermitwirkung Grundprinzip. Dadurch übernehmen Bürger selbst Verantwortung für die Zukunft ihrer Heimat und die durchgeführten Maßnahmen bleiben nachhaltig wirksam.

Planungen umsetzen

Die Planungen in der Dorferneuerung und in der Flurneuordnung erfolgen mit gesicherter Umsetzung. Dafür stehen Fördergelder, die Zuständigkeit für die Planfeststellung sowie die Bodenordnung zur Koordinierung der vielfältigen Landnutzungsinteressen zur Verfügung.

Unsere Dienstleistung im Überblick

Unsere Aufgaben
Aufgaben der Ländlichen Entwicklung
Angesichts der Vielschichtigkeit der gegenwärtigen und der zu erwartenden Entwicklungen steht der ländliche Raum vor großen Herausforderungen. Er verfügt aber auch über vielfältige Potenziale, die es zu stärken gilt. Die Verwaltung für Ländliche Entwicklung leistet unter den sich verändernden Rahmenbedingungen vielfältige Beiträge zur nachhaltigen Entwicklung des ländlichen Raumes.
  • Sie stärkt die ökonomischen, ökologischen, sozialen und kulturellen Potenziale in den ländlichen Teilräumen,
  • ermuntert die Gemeinden und ihre Bürger, aktiv und eigenverantwortlich Entwicklungskonzepte für ländliche Gemeinden und Räume auszuarbeiten und umzusetzen sowie zur Stärkung der Eigenkräfte der Regionen beizutragen,
  • verbessert die Lebensqualität im ländlichen Raum, um damit die Heimatbindung zu vertiefen und die Standortfaktoren für die Wirtschaft zu optimieren,
  • sichert und stärkt die Grundlagen einer nachhaltigen Landbewirtschaftung sowie einer flächendeckenden Landnutzung,
  • verbessert die Produktions- und Arbeitsbedingungen in der Land- und Forstwirtschaft und macht damit die Betriebe fit für den Wettbewerb,
  • entflechtet und löst Konflikte bei der Landnutzung sozialverträglich und flächensparend,
  • unterstützt querschnittsorientierte, ressortübergreifende Förderkonzepte und realisiert flächenbeanspruchende Maßnahmen möglichst ressourcensparend,
  • unterstützt landwirtschaftliche Betriebe bei der Erschließung zusätzlicher Einkommensquellen,
  • unterstützt ländliche Gemeinden und Regionen, Energiekonzepte zu entwickeln und umzusetzen,
  • erhält und verbessert eine intakte Umwelt, die ökologische Vielfalt, die Schönheit und den hohen Erholungswert der Landschaft,
  • sichert die natürlichen Lebensgrundlagen durch Beiträge beispielsweise zum Trinkwasser-, Gewässer- und Bodenschutz,
  • unterstützt den Hochwasserschutz und hilft Hochwasser vorbeugend zu vermeiden,
  • hilft öffentliche Vorhaben ohne Enteignungen umzusetzen,
  • fördert die Innenentwicklung der Dörfer.
Unser Angebot
Angebot der Ländlichen Entwicklung
Aus diesen Aufgaben leitet die Verwaltung für Ländliche Entwicklung ihr Angebot ab:
  • Land- und Forstwirtschaft zukunftsorientiert unterstützen
  • Gemeinden nachhaltig stärken und damit vitale ländliche Räume sichern
  • öffentliche Vorhaben eigentumsverträglich realisieren
  • natürliche Lebensgrundlagen schützen und Kulturlandschaft gestalten
Unsere Grundprinzipien
Grundprinzipien der Ländlichen Entwicklung
Die Verwaltung für Ländliche Entwicklung arbeitet nach drei Grundprinzipien, die sich seit vielen Jahren bewährt haben:
  • Bürgermitwirkung
  • Projektträgerschaft in örtlicher Verantwortung
  • Bodenmanagement
Unsere Instrumente
Instrumente der Ländlichen Entwicklung
Je nach Aufgabenstellung werden bedarfsorientiert folgende Instrumente der Ländlichen Entwicklung eingesetzt:
  • Integrierte Ländliche Entwicklung
  • Gemeindeentwicklung
  • Dorferneuerung
  • Flurneuordnung
  • Unternehmensverfahren
  • Ländlicher Straßen- und Wegebau
  • Freiwilliger Landtausch
  • Freiwilliger Nutzungstausch